News : DDR4-RAM für Xeon E5-2600 v3 noch 2014

, 32 Kommentare

Micron und Adata haben bekannt gegeben, dass die Entwicklung und die Fertigung von DDR4-Speicherchips im angedachten Zeitplan liegen und mit RAM-Modulen im dritten Quartal gerechnet werden darf. Systeme mit Intel Xeon E5-2600 v3 werden vom Start weg durch die niedrigere Versorgungsspannung von 1,2 Volt profitieren.

Die Fertigung von 4-Gigabit-DDR4-Chips mit 2.133 Megahertz laufe bei Micron mittlerweile auf Hochtouren. Der Hersteller arbeitet darüber hinaus bereits jetzt an der Folgegeneration mit 2.400 Megahertz. Das DDR4-Portfolio nach JEDEC-Spezifikationen wird bei Micron zu Beginn RDIMM, LRDIMM, VLP RDIMM, UDIMM und SODIMM umfassen. Wenig später, aber noch in diesem Jahr, kommt auch NVDIMM hinzu.

Quad-Channel-Speicherinterface für Haswell-EP
Quad-Channel-Speicherinterface für Haswell-EP

Adata hat darüber hinaus konkret erste DDR4-RAM-Module mit Produktbezeichnungen in Kapazitäten von 4, 8 und 16 Gigabyte im RDIMM-Standard und 2.133 Megahertz (1,2 Volt) angekündigt. Für Endanwender arbeiten die Taiwaner an ECC SO-DIMM, VLP RDIMM und LRDIMM nach den DDR4-Spezifikationen. Wann mit der Markteinführung gerechnet werden kann, will Adata bisher nicht preisgeben.

Adata DDR4 RDIMM Portfolio
Adata DDR4 RDIMM Portfolio

Auch Samsung arbeitet unter Hochdruck an DDR4-Modulen für Server-Systeme. Die Massenproduktion von DDR4-SDRAM-Speicherchips läuft bereits seit August 2013.

Vor allem durch eine Absenkung der Betriebsspannung ergibt sich bei DDR4-Speicher im Vergleich zum DDR3-Standard ein um bis zu 35 Prozent verringerter Energiebedarf. Die finalen Spezifikationen sind seit einiger Zeit hinlänglich bekannt. Davon sollen am Ende nicht nur Server-Systeme profitieren, sondern auch der Desktop, wie Intel im Rahmen des IDF 2014 in China noch einmal verdeutlichte.

DDR4-Fahrplan
DDR4-Fahrplan