9/23 Von günstig bis billig : 18 günstige Tastaturen für unter 15 Euro im Test

, 125 Kommentare

KeySonic ACK-109BL Rubber Keyboard

Leiterfolien und eine Gummimatte zum Überbrücken von Kontakten sind Basis einfacher „Rubberdome“-Tastaturen. Werden diese Zutaten nicht in ein Chassis aus Kunststoff, sondern in eine weitere Gummimatte gehüllt, entsteht ein Rubber Keyboard. Das sowohl von KeySonic für 11 als auch von Gembird und LogiLink in alternativen Farben für 7 Euro offerierte Konzept soll aufgrund dieser besonderen Bauform mit besonderer Flexibilität und Robustheit überzeugen.

KeySonic ACK-109BL Rubber Keyboard

Die ACK-109BL verspricht eine falt-, knick- und rollbare Tastatur hoher Flexibilität im fast unveränderten ISO-Layout. Aufgrund der Materialwahl lässt sich das Gehäuse weder anstellen noch ohne Weiteres verschieben. Hierfür sorgt das Gummi sowohl durch seine Haftfreudigkeit als auch die nur wenig stabile Form. Da selbst die „Tastenkappen“, in diesem Fall schlicht der fest installierte Überbau der Schalter, aus dem weichen Werkstoff gefertigt wurden, lässt sich Schreibtätigkeit auf dem Rubber Keyboard mit dem Herumstochern in „totem Oktopus“ oder Gelee vergleichen. Den Tastenkappen fehlt schlicht Steifigkeit, sie verwinden und neigen sich bei Eingaben zu stark. Für den üblicherweise in die Kappe integrierten Schaft gilt dies ebenso wie für die durch die Oberschale bereitgestellte Führung.

Dies wird auch deshalb zum Problem, weil bei Rubberdome-Schaltern die Tastenkappe bis zum Anschlag des Hubweges gedrückt werden muss, um zuverlässige Eingaben zu erzeugen. Dieser Indikator entfällt bei dem Rubber Keyboard jedoch, sodass zu oft unklar ist, ob eine Eingabe trotz taktiler Rückmeldung erfolgreich ausgelöst wurde – die Fingerspitzen sind kein verlässliches Messinstrument mehr, weil die Auslösung der Glocke ihnen und nicht mehr Schaft sowie Führung obliegt. Größere Tasten bestehen aufgrund der weichen „Kappen“ aus einer Aneinanderreihung von Schaltern, da ansonsten keine Signalübertragung möglich wäre.

KeySonic ACK-109BL Rubber Keyboard
Größe (L × B × H): 49,5 × 13,8 × 1,1 cm
Layout: 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 249 g
Kabel: 1,45 m, USB 2.0
Hub-Funktion:
Key-Rollover: 2-KRO
Schalter: Rubberdome
Tasten: Form: eben
Material: Gummi
Beschriftung: pad printed
flache Tasten
Zusatztasten:
Medienfunktionen:
Zusatzfunktionen: System-Funktionen
Beleuchtung:
Makros & Programmierung:
Preis: ab 9 €

Tasten wollen daher sehr bewusst und mittig gedrückt werden, Schreib- oder andere Tätigkeiten kommen in Folge fast zum völligen Stillstand. Der Klangeindruck umfasst daher nicht wie üblich drei, sondern nur zwei Abschnitte: Zunächst schreiben wir, gemessen an den Möglichkeiten der Tastatur, relativ schnell, woraus eine konservativ geschätzte Fehlerquote von etwa 50 Prozent durch nicht erkannte Eingaben resultiert. Im zweiten Abschnitt werden Eingaben im Hinblick auf eine möglichst geringe Fehlerquote getätigt; dafür ist stets das Ein-Finger-System mitsamt erheblichem Kraftaufwand nötig, um die Schalter sicher zur Signalübertragung zu hämmern. Leise, wie eigentlich von der Verpackung versprochen, wird das Rubber Keyboard auf festen Untergründen also nicht, zumal die Nutzung mit kräftigen Lautäußerungen derben Inhalts einherging.

Klangeindruck: KeySonic AC109BL Rubber Keyboard

Durch die rechts der Tastenfelder angeordnete Elektronik benötigt die AC109BL zudem viel Platz in der Breite, was verhindert, die Tastatur dicht an die Maus zu rücken. Dass die Tastatur zudem mit grellen, blendenden Status-LEDs aufwartet, unterstreicht ihre mangelnde Eignung für jedweden Einsatz, der nur annähernd mit Produktivität zu tun hat – wie, wo und wer die Tastatur wie vom Hersteller vorgeschlagen mit diesen Eigenschaften in Gastronomie oder Medizin nutzen soll, erschließt sich uns nicht. Die Leiterfolien verhindern zudem effektiv, dass sich das Rubber Keyboard als verkappte Büropeitsche nutzen lässt; sie versteifen das Gehäuse entlang einer Achse etwas. Dem Testmuster wohnte überdies auch nach längerer Zeit noch ein deutlicher Chlorgeruch inne.

Für den Erwerb eines Rubber Keyboard spricht daher nichts: Zwar ist das „Chassis“ beweglich, das Ergebnis für Eingaben jedoch aufgrund seiner weichen Beschaffenheit nicht geeignet. Bei mobilem Einsatz in nicht aquatischen oder begrenzt staubigen Umgebungen ist eine Tastatur kompakten Layouts ebenso transportabler wie praktikabler. „Voll flexibel“, wie von KeySonic behauptet, ist die Tastatur abseits sehr spezieller Anwendungsgebiete, in denen die resistente Beschaffenheit die Nachteile massiv behinderter Schreibvorgänge ausgleicht, nur in Bezug auf die Gummihülle. Ansonsten bleibt sie in vorliegender Ausführung auch von fraglichem Nutzen: Gummi eignet sich nicht als Material für Tastenkappen.

KeySonic ACK-109BL Rubber Keyboard
Produktgruppe Tastaturen, 03.04.2014
  • Gehäuse
  • Tasten & Beschriftung
  • Layout
  • Ausstattung & ExtrasO
  • Softwaren/a
  • Flexibles Gehäuse
  • Wasser- und staubfest
  • unnötig breit
  • nicht anstellbar
  • massiv reduzierte Tippgeschwindigkeit
  • kein klarer Signalpunkt markiert
  • chemischer Geruch

Auf der nächsten Seite: Logitech K120