News : Auch Musicload wird am 28. Mai eingestellt

, 29 Kommentare

Derzeit erhalten Kunden des Online-Musikvertriebs Musicload eine E-Mail mit nahezu identischem Inhalt wie vor wenigen Tagen im Fall von Gamesload: Musicload wird am 28. Mai 2014 und damit zeitgleich mit der besagten Spiele-Plattform eingestellt. Die Deutsche Telekom AG trennt sich erwartungsgemäß von beiden Diensten.

Die Mitteilung entspricht im Wortlaut jener an Gamesload-Kunden. Nach der Einstellung des Betriebs sollen Kunden ebenfalls weiterhin Zugriff auf bereits gekaufte Artikel haben und können somit erworbene Musikstücke auch nach dem 28. Mai (erneut) herunterladen. Wie lange diese Möglichkeit angeboten werden wird, bleibt abzuwarten. Nähere Details sollen vor dem Verkaufsstopp mitgeteilt werden.

Sehr geehrter Musicload Kunde,

nach zehn spannenden Jahren hat sich die Deutsche Telekom AG entschieden, den Betrieb von Musicload zum 28.05.2014 einzustellen. Mit dieser Kundeninformation möchten wir Sie über die nächsten Schritte informieren.

Verkaufsstopp am 28.05.2014

Am 28.05.2014 wird der Verkauf von Musik, Videos und Hörbüchern im Musicload Shop der Deutschen Telekom AG eingestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt geht der Verkauf bei Musicload regulär weiter.

Bereits gekaufte Artikel

Im Kundenbereich "Meine Downloads" unter „Mein Musicload“ können Sie einfach und bequem Ihre bereits gekauften Artikel (erneut) herunterladen - sofern Sie dazu entsprechende Rechte haben. Der Kundenbereich "Meine Downloads" wird Ihnen auch über den 28.05.2014 hinaus zur Verfügung stehen. Das bedeutet für Sie: Es geht nichts verloren! Ergänzende Informationen hierzu werden wir Ihnen rechtzeitig vor dem Verkaufsstopp zur Verfügung stellen.

Auszug aus der E-Mail an Musicload-Kunden

Die Deutsche Telekom hatte Ende Januar einen Bericht bestätigt, dass sie sich von Gamesload und Musicload trennen will. Als Gründe für diesen Entschluss wurde unter anderem ein „geschäftlicher Druck“ angeführt. Die Download-Portale rentieren sich offenbar nicht. In einem Bericht vom Handelsblatt war seinerzeit davon die Rede, dass die Telekom auf der Suche nach Käufern für die Plattformen ist. Offenbar wurde weder für Gamesload noch für Musicload ein solcher gefunden.

Musicload wurde im Jahr 2003 gestartet und war eines der ersten deutschen Download-Portale. In den letzten Jahren bekam das Angebot der Telekom vor allem durch international agierende Musik-Streaming-Dienste wie Spotify starke Konkurrenz. Auch Gamesload hatte mit übermächtiger Konkurrenz, vor allem in Form von Steam, zu kämpfen.