News : Gigabyte WindForce 600W und WaterForce im Detail

, 32 Kommentare

Gigabyte hat sich mit den leistungsstarken WindForce-Kühlern einen Namen im Grafikkartensegment gemacht. Diese entwickelt Gigabyte stetig weiter, was das Unternehmen anhand der vor kurzem vorgestellten „600 Watt Version“ unter Beweis stellen möchte. ComputerBase hat nun weitere Details zum Kühler in Erfahrung bringen können.

Demnach hatte sich Gigabyte bei der Entwicklung des WindForce 600 Watt – der 600 Watt abführen können soll – das Ziel gesetzt, nicht über das Zwei-Slot-Format hinaus zu gehen, da nur so ein einwandfreier Multi-GPU-Betrieb gewährleistet werden könne. Dennoch will es der Hersteller nach eigenen Angaben geschafft haben, die Kühlleistung auf einer GeForce GTX Titan Black im Gegensatz zum WindForce 450 Watt um fünf Grad Celsius zu verbessern (70 anstatt 75 Grad Celsius) und zudem die Lautstärke um knapp fünf Dezibel zu verringern (25 zu 29,8 dB). Gegenüber dem Referenzdesign sollen die Fortschritte bei 13 Grad Celsius beziehungsweise 8,9 Dezibel liegen.

Gigabyte WindForce 600 Watt und WaterForce

Dadurch will es Gigabyte erreicht haben, dass die GeForce GTX Titan Black durchweg mit den maximalen 1.150 MHz arbeitet, da das Temperature Target von 83 Grad nicht im Ansatz erreicht wird. Die Verbesserungen hat Gigabyte nach eigenen Angaben durch mehrere Modifizierungen erreicht. So wurde der Kühlkörper im Bereich der Lüfter derart geformt, dass die durch die Lüfter angesaugte Luft effektiver auf den Kühlkörper blasen und die Hitze dadurch schneller abgeführt werden kann. Die Kühlleistung soll dadurch um 35 Prozent ansteigen. Darüber hinaus sollen geänderte Lüfterblätter, die nun jeweils fünf Erhebungen aufweisen, dafür sorgen, dass der „tote Winkel“ des Luftzugs kleiner als zuvor ausfällt und so der Kühlkörper besser angeblasen wird. Gigabyte gibt einen um 23 Prozent besseren Luftfluss für den WindForce 600 Watt an.

Zu guter Letzt kommt der WindForce 600 Watt mit anderen Heatpipes daher, die einen um 50 Prozent besseren Wärmetransport gewährleisten sollen. Zudem soll ein geändertes Design der Lamellen dafür sorgen, dass der Luftwiderstand verringert wird, wodurch der Wärmetransport um 45 Prozent verbessert worden sein soll. Der WindForce 600 Watt wird zunächst nur mit der GeForce GTX Titan Black ausgeliefert. Später sollen auch noch weitere Grafikkarten folgen.

Für Enthusiasten will Gigabyte voraussichtlich ab Juni eine Wasserkühlung anbieten, deren Radiator auf das Gehäuse aufgesetzt wird und die bis zu drei Grafikkarten auf niedrigen Temperaturen halten kann. Die Wasserkühlung soll konfigurierbar sein, sodass eine gewisse Temperatur, Lüfterdrehzahl und Pumpenfrequenz gehalten werden kann. Die Kühlleistung soll bei gleichzeitig niedrigerer Lautstärke deutlich besser als bei Luftkühlern ausfallen. Das von uns fotografierte Modell ist allerdings ein Prototyp und entspricht nicht der finalen Wasserkühlung.