News : Markttag: Ein Blick auf CPUs und Mainboards

, 19 Kommentare

Samstag ist Markttag. Wir werfen einen Blick auf wesentliche Entwicklungen auf dem Markt für IT- und CE-Produkte der 18. Kalenderwoche 2014. Und welche Produkte haben unsere Leser laut Preisvergleich in den letzten sieben Tagen am meisten interessiert?

Das Interesse der Geizhalsnutzerschaft ist auch diese Woche von einem leicht volatilen Element geprägt. Zwar ist ein Großteil der Produkte der letzten Woche in der Rangliste verblieben, doch ist auch ein Neuankömmling zu vermelden. Dabei handelt es sich um die 500 Gigabyte fassende SSD 840 Evo von Samsung. Und die GeForce GTX 770 von MSI ist außergewöhnlich weit nach oben aufgestiegen.

Bei der Grafikkarte haben der für eine GeForce GTX 770 eher moderate Preis kombiniert mit der Kühllösungsmarke „TwinFrozr“ für den dieswöchigen Aufstieg um fünf Plätze gesorgt. Damit führt Nvidia das Subranking der Grafikkarten an, obgleich AMD dort momentan mit sieben aktuellen Radeon-R9-Grafikkarten vertreten ist.

Die 500-Gigabyte-Version der 840 Evo untermauert Samsungs Dominanz auf dem Markt für SSDs. Im Subranking für Massenspeicher kommen fünf von zehn Produkten aus den Fertigungshallen der Koreaner. Doch neben dreier Crucial-SSDs von Micron – dem anderen Platzhirschen im Speichergeschäft – finden sich auch noch zwei herkömmliche HDDs. Diese können im Endkundenbereich noch immer mit viel Speicherplatz für vergleichsweise wenig Geld punkten.

Wie gewohnt führt bei den Prozessoren ein geschlossener Block von Intel-CPUs das Feld an. Im Gegensatz zu den letzten Wochen konnte sich aber AMD gleich vier Plätze der dortigen Top-Ten sichern. Neben dem erst frischen Athlon 5350 und dem A10-7850K sind dort nun auch der FX-6300 und der FX-8350 vertreten.

Bei den Mainboards spiegelt sich dieses Interesse nicht wider. Das dürfte daran liegen, dass die beiden FX-Modelle den Sockel AM3+ nutzen und damit eher für Aufrüster interessant sind. Stattdessen finden sich in diesem Subranking gleich sechs Sockel-LGA-1150-Mainboards, gefolgt von einem fest verlöteten Q1900-Celeron auf einer ITX-Board. Angesichts dessen ist es beachtenswert, dass es das AM1H-ITX-Board von ASRock trotz mannigfacher Konkurrenz auf den dritten Platz geschafft hat. Darüber hinaus ist erstmals das QC5000-ITX-Board von ASRock im dortigen Subranking aufgetaucht. Es handelt sich dabei um ein kürzlich vorgestelltes Kit mit der „Kabini“-APU A4-5000.

Beim „Notebooks und Tablets“-Subranking – ein Bereich, der es eher selten in die Top-Ten schafft und deswegen einer kurzen Betrachtung unterzogen werden soll – ist momentan ein eindeutiges Interesse an Apples MacBook-Air-Versionen erkennbar. Das ist der erst diese Woche vorgenommenen Preissenkung geschuldet. Im Zuge dieser bekamen die MacBook-Air-Geräte leicht bessere CPUs und wurden um 100 Euro im Preis gesenkt.

Das ComputerBase-Team wünscht all seinen Leserinnen und Lesern einen guten Start ins Wochenende!