News : Marvell-Controller 88SS1074 macht SSDs fit für 15 nm

, 16 Kommentare

Erst vor einigen Tagen hat Marvell den ersten SSD-Controller mit voller SATA-Express-Unterstützung vorgestellt. Jetzt folgt die neue Generation der Steuerungschips für klassische SATA-SSDs. Der Controller trägt die Kennung 88SS1074 und soll SSDs auf Basis von 15-nm-Flash-Speicher ermöglichen sowie äußerst effizient arbeiten.

Marvell spricht in der Ankündigung von der fünften Generation der eigenen SATA-SSD-Controller. Die dritte Generation ist bekanntlich der weit verbreitete 88SS9187, während die vierte Generation erst kürzlich in Form des 88SS9189 in der neuen Crucial-Serie M550 ihr Debüt gab. Zu letzterem Chip hat der Hersteller noch immer keine näheren technischen Details veröffentlicht. Aus diesem Grund und durch den bereits in Bemusterung (sampling) befindlichen Nachfolger ist von einer kurzen Lebensdauer auszugehen.

Marvell 88SS1074
Marvell 88SS1074

Allzu sehr ins technische Detail geht Marvell bei der Ankündigung des neuen 88SS1074 ebenfalls noch nicht. Der im „Advanced 28nm CMOS process“ gefertigte Chip soll durch die dritte Generation von „NANDEdge“, einer LDPC-Technik zur Fehlerkorrektur, Client- und Enterprise-SSDs auf Basis von 15-nm-Flash-Speicher ermöglichen. Ferner sollen die Leistungsaufnahme und, dank kleinerer Flash-Fertigung und TLC-Speicher, die Kosten für Storage-Systeme sinken. Bezüglich der Leistungsaufnahme spricht der Hersteller von „einem der energieeffizientesten SSD-Controller auf dem Markt“.

Neben TLC werden auch die bisher gängigen NAND-Flash-Typen MLC und SLC sowie der neue 3D NAND unterstützt. Zur Reduzierung der Leistungsaufnahme von SSDs trägt die Unterstützung von DEVSLP (Device Sleep) bei. Zu den von Marvell hervorgehobenen Merkmalen des neuen Controllers zählt außerdem die AES-Verschlüsselung mit 256 Bit.

Key features of Marvell's new 88SS1074 SSD controller include:

SATA 6Gb/s

Advanced 28nm CMOS process

15nm TLC/MLC/SLC and 3D NAND support

Low power support with integrated DEVSLP (Device Sleep)

ONFI 3/Toggle 2 support at 400MT/s

Security - 256 AES encryption

Wenig verwunderlich liegt der Fokus der Ankündigung auf der zunehmenden Verwendung von TLC-Speicher, dem der neue Controller entgegen kommen soll. TLC steht für Triple-Level Cell und bedeutet, dass 3 Bit pro Speicherzelle geschrieben werden. Somit können in einer Speicherzelle mehr Informationen gespeichert werden, als bei herkömmlichem MLC-Speicher mit 2 Bit pro Zelle. Dadurch lässt sich die Speicherkapazität von SSDs drastisch steigern, ohne die Anzahl der Speicherchips zu erhöhen. Dies bedeutet geringere Kosten für die gleiche Kapazität.

Ein Nachteil von TLC-Speicher ist allerdings die geringere Haltbarkeit gegenüber klassischem 2-Bit-MLC, da weniger Schreibzyklen möglich sind. Anfangs wurde TLC nur in Produkten wie USB-Sticks eingesetzt, doch auch in Consumer-SSDs wie der Samsung SSD 840 Evo ist er inzwischen zu finden. Für private Nutzung mit üblichem Schreibaufkommen reicht die Haltbarkeit der TLC-Speicherzellen in der Regel für viele Jahre. Bei schreibintensiven Enterprise-Anwendungen ist TLC hingegen noch nicht denkbar.

Auf der Computex 2014 will Marvell den 88SS1074 vorführen. Wann SSDs mit der neuen Controller-Technik erhältlich sein werden, ist noch nicht bekannt.