2/3 Sony Xperia Z2 im Test : Es bleibt beim Double

, 77 Kommentare

Performance & Oberfläche

Sony vertraut wie HTC beim One (M8) auf die maximal bis 2,3 Gigahertz getaktete Variante des Qualcomm Snapdragon 801. Samsung taktet den Prozessor nach dem Galaxy S4 auch beim Galaxy S5 etwas höher und kommt auf maximal 2,5 Gigahertz. Das Xperia Z2 spielt nicht nur in den Benchmarks, sondern vor allem auch im Alltag in der ersten Riege mit. Insbesondere die von Sony nur punktuell angepasste Android-Oberfläche besticht mit kurzen Reaktionszeiten. Durch den hohen Kontrast sehen Bereiche wie die „beleuchteten“ Schnelleinstellungen in Weiß auf Schwarz zudem schick aus. Die Navigation über On-Screen-Tasten wird von der Nexus-Serie übernommen.

Sony Xperia Z2 im Test – Android

Der im Vergleich zum One (M8) und Galaxy S5 um 50 Prozent größere Arbeitsspeicher tritt im Alltag nur als Placebo-Effekt in Erscheinung. Er bleibt mit Blick auf zukünftig womöglich höhere Anforderungen aber beruhigend im Hinterkopf.

Das Multitasking bereitet dem Xperia Z2 ebenso wie der Konkurrenz keine Probleme. Von Standard-Anwendungen über aufwendige Spiele kommt das Xperia Z2 mit allem zurecht. Letztere lassen das Smartphone aber relativ warm werden. Wir haben im Bereich zwischen Kamera und NFC-Logo in einer GFXBench-Dauerschleife bis zu 45 Grad Celsius gemessen, was als sehr warm, aber nicht unangenehm heiß empfunden wird.

Kamera

Kamera mit 20,7 Megapixeln, LED-Blitz, f/2,0-Blende und UHD-Video
Kamera mit 20,7 Megapixeln, LED-Blitz, f/2,0-Blende und UHD-Video

Während es beim Spielen aufgrund der hohen Temperaturen nicht zu Leistungseinbrüchen kommt, sieht das bei der Kamera etwas anders aus. Unter Standardeinstellungen liegt die maximale Videoauflösung das Xperia Z2 bei Full HD (1.920 × 1.080). Darüber hinaus hat Sony als gesonderte Funktion einen „4K“ genannten Modus in die Kamera-App integriert. Dieser erhöht die Auflösung auf 3.840 × 2.160 Bildpunkte (Ultra HD) bei 30 Bildern pro Sekunde und treibt das Xperia Z2 an die Leistungsgrenze. Nach fünf Minuten warnt das Smartphone vor zu hohen Temperaturen und schließt schlagartig die Kamera-App, noch bevor die Frage beantwortet werden kann, ob das gewünscht ist. Erneute Versuche brechen anschließend schon nach wenigen Sekunden ab, weil das Smartphone für den weiteren Betrieb abkühlen muss.

Kamera-App warnt im 4K-Modus vor Überhitzung
Kamera-App warnt im 4K-Modus vor Überhitzung

In puncto Kamera-App erbt das Xperia Z2 einen nervigen Fehler, der uns bereits auf dem Xperia Z1 Compact aufgefallen war. Die Kamera merkt sich nicht die vom Anwender vorgenommenen Einstellungen, wenn sie vom Lockscreen aus gestartet wird. Von dort aus startet sie stets im intelligenten Modus, der nicht die volle Auflösung zur Verfügung stellt. Wird manuell auf 20,7 Megapixel umgeschaltet und anschließend das Smartphone gesperrt, springt das Xperia Z2 wieder zur Standardeinstellung zurück. Für Aufnahmen mit voller Auflösung muss die Kamera jedes Mal umgestellt oder über den Homescreen gestartet werden.

Sony Xperia Z2 im Test – Kamera

Mit voller Auflösung schneidet das Xperia Z2 bei Tageslicht im Vergleich zur Konkurrenz gut ab. Die Auflösung ist im Vergleich zum HTC One (M8) sichtbar höher, liegt im Detail aber unterhalb der des Galaxy S5, weil Sony das Bild sehr weich zeichnet, was bei näherer Betrachtung zu Schlieren führt. Die Bilder des Galaxy S5 sehen zudem nicht nur auf dem AMOLED-Display, sondern auch am PC lebendiger aus, weil Farben kräftiger und stärker zum Vorschein kommen.

Xperia Z2 HTC One (M8) Galaxy S5
Kamera
Fotos: 20,7 MP 4,0 MP 16,0 MP
Blende: f/2,0 f/2,0 f/2,2
Blitz: LED Dual-LED LED
Videos: 2160p 1080p 2160p
Frontkamera
Fotos: 2,2 MP 5,0 MP 2,1 MP
Videos: 1080p 1080p 1080p

Das Xperia Z2 gibt etwas neutraler und mit gutem Kontrast wieder und fängt Motive auch bei schlechten Lichtbedingungen gut, aber nicht immer scharf ein. Die Auslösezeit ohne Sonnenlicht ist spürbar länger und liegt auch bei Tageslicht hinter der des HTC One (M8) oder Samsung Galaxy S5.

Konnektivität

Im Vergleich der Übertragungsstandards nehmen sich Xperia Z2, One (M8) und Galaxy S5 nichts. Alle drei Smartphones decken wie viele andere Geräte dieser Klasse HSPA+ mit maximal 42,2 Mbit/s und LTE mit bis zu 150 Mbit/s ab. Weder die Empfangsqualität noch die Anbindung an zahlreiche drahtlose Netzwerke förderte Problemfälle zu Tage. Über Google Maps erfolgt die GPS-Ermittlung innerhalb kurzer Zeit und auch der Austausch von Daten über NFC und Bluetooth in Verbindung mit einem Google Nexus 5 war nicht von Komplikationen betroffen.

Micro-USB und SIM-Karte, Kopfhörer, Dock-Anschluss und Öse
Micro-USB und SIM-Karte, Kopfhörer, Dock-Anschluss und Öse
Micro-USB und SIM-Karte, Kopfhörer, Dock-Anschluss und Öse
Micro-USB und SIM-Karte, Kopfhörer, Dock-Anschluss und Öse

Laufzeiten

Die Laufzeiten des Xperia Z2 fallen durch die Bank gut aus. Die Nennladung des Akkus ist mit 3.200 mAh höher als bei der direkten Konkurrenz. Das führt neben guten Alltagswerten von eineinhalb bis zwei Tagen auch zu überzeugenden Werten in den Dauertests. Im per YouTube-Streaming realisierten HD-Video-Dauertest liegt es mit achteinhalb Stunden auf Höhe des Galaxy S5 oder Xperia Z1 Compact und schlägt das M8 um knapp eineinhalb Stunden. Der Abstand zur bis zu 13,5 Stunden durchhaltenden Phablet-Liga bleibt gewahrt.

Kamera
Kamera
Dedizierte Taste
Dedizierte Taste
Xperia-Logo
Xperia-Logo

Auch beim Surfen mit dem Chrome-Browser kann sich das Xperia Z2 im oberen Drittel des Feldes positionieren. Über sieben Stunden und damit etwa 40 beziehungsweise 70 Minuten mehr als beim Galaxy S5 und One (M8) stehen bei Herunterfahren des Smartphones auch ohne AMOLED-Display auf der Uhr. Nach dem Z1 Compact überzeugt uns auch das Z2 mit seinen Laufzeiten.

Auf der nächsten Seite: Fazit