News : Trendnet gibt Router für DD-WRT-Firmware frei

, 14 Kommentare

Für gleich drei seiner jüngeren Wireless-Router aus der TEW-8xx-Serie kündigt Trendnet die Kompatibilität zur DD-WRT-Firmware an. Der amerikanische Hersteller macht in seiner Pressemitteilung aber deutlich, dass durch die Nutzung der kostenfreien Firmware alle Garantieansprüche, die sonst bei drei Jahren liegen, verloren gehen.

Nach Angaben des Herstellers erfolgte die Öffnung der „drei leistungsstärksten Router für die beliebte DD-WRT Firmware aufgrund von Kundenfeedback“. Deshalb unterstützen die Modelle TEW-811DRU (v1.0), TEW-812DRU (v2.0) und TEW-818DRU (v1.0) nun uneingeschränkt Open-Source-WRT.

Die auf Linux basierende Open-Source-Firmware schaltet im Vergleich zur werksseitig installierten Variante zusätzliche Funktionen frei, wie beispielsweise die Verwendung eines der genannten Modelle als Wireless Extender, Client Bridge oder Access Point. Sie enthält auch eine Reihe von zusätzlichen Optionen, zum Beispiel die Möglichkeit, die Wireless-Signalstärke zu modifizieren, fortgeschrittene Zugriffskontrollen zu definieren, aus einer umfangreicheren Liste mit DDNS Service Support auszuwählen, einen WiFi-Hotspot einzurichten, VLANs für die Kabelports der Router einzurichten, fortgeschrittene USB-Port-Funktionalitäten zu definieren oder auch verbesserte QoS-Steuerungen zu verwalten.

TRENDnet DD-WRT-Portfolio
TRENDnet DD-WRT-Portfolio

Eine ähnliche Strategie hatte kürzlich Belkin mit seiner Linksys-Tochter angestrebt und auf Drängen der OpenWRT-Entwickler die Firmware des WRT1900AC zumindest in Teilen offen gelegt. Trotz der Ankündigung, „in Kürze“ die volle Unterstützung von OpenWRT gewährleisten zu wollen, sind konkrete Ergebnisse bislang ausgeblieben.

In unserem Preisvergleich finden sich alle drei für die alternative Firmware freigegebenen Router seit einiger Zeit. Der Trendnet TEW-811DRU (v1.0) kostet aktuell rund 78 Euro, für den TEW-812DRU (v2.0) liegt der Preispunkt bei knapp 120 Euro und für das Flaggschiff TEW-818DRU (v1.0) werden 160 Euro aufgerufen.