3/5 Asus GTX 780 Strix im Test : Keine Drehzahl bei unter 68 °C

, 82 Kommentare

Kühlung

Unter Windows ist die Asus GeForce GTX 780 Strix 6 GB absolut unhörbar. Beide Lüfter stehen still und die Karte gibt auch keine sonstigen Geräusche von sich. Unter Last drehen die Lüfter dann auf und sind mit 48,5 Dezibel deutlich zu hören. Der Geräuschpegel bleibt akzeptabel. Befindet sich die Grafikkarte in einer 3D-Anwendung, die Lüfter drehen aber noch nicht, gibt die Karte ein leises Surren von sich, was aus einem geschlossenen Gehäuse aber nicht weiter auffällt.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle - Windows:
    • Asus GeForce GTX 780 Strix
      29,0
    • Sapphire R9 290 Vapor-X
      31,0
    • Club3D R9 290 RoyalAce
      32,0
    • Nvidia GeForce GTX 780
      32,0
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti (Max)
      32,5
    • AMD Radeon R9 290X (Max)
      33,5
    • AMD Radeon R9 290
      35,0
    • Sapphire R9 290 Tri-X
      36,5
    • PowerColor R9 290 PCS+
      37,0
  • Last - Crysis 3:
    • Nvidia GeForce GTX 780
      45,5
    • Sapphire R9 290 Vapor-X
      46,5
    • Asus GeForce GTX 780 Strix
      48,5
    • Sapphire R9 290 Tri-X
      49,0
    • AMD Radeon R9 290
      58,0
    • Club3D R9 290 RoyalAce
      58,0
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti (Max)
      58,5
    • PowerColor R9 290 PCS+
      59,5
    • AMD Radeon R9 290X (Max)
      61,5

Die Asus GeForce GTX 780 Strix 6 GB schafft das Kunststück, trotz passiver Kühlung unter Windows mit 35 Grad Celsius kühler als viele andere Grafikkarten im Testfeld zu bleiben. Das gilt aber nur, wenn ein leichter Luftfluss durch Gehäuselüfter vorhanden ist. Bei abgeschalteten Gehäuselüftern wird die Grafikkarte mit 55 Grad Celsius deutlich wärmer. Das Referenzdesign bleibt mit 28 Grad kühler, benötigt dafür aber eben auch einen Lüfter.

Asus GeForce GTX 780 Strix – Lautstärke

Unter Last wird die GK110-GPU auf der Karte mit aktivierten Lüftern dann 75 Grad Celsius warm und bleibt damit fünf Grad unter dem Temperature Target. Das Referenzdesign kommt an dieses heran und taktet dann herunter.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle – Windows:
    • Nvidia GeForce GTX 780
      28
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti (Max)
      32
    • PowerColor R9 290 PCS+
      33
    • Asus GeForce GTX 780 Strix
      35
    • Sapphire R9 290 Vapor-X
      36
    • Sapphire R9 290 Tri-X
      38
    • Club3D R9 290 RoyalAce
      38
    • AMD Radeon R9 290
      41
    • AMD Radeon R9 290X (Max)
      41
  • Last Crysis 3 - GPU:
    • PowerColor R9 290 PCS+
      73
    • Asus GeForce GTX 780 Strix
      75
    • Sapphire R9 290 Vapor-X
      77
    • Sapphire R9 290 Tri-X
      79
    • Nvidia GeForce GTX 780
      79
    • Club3D R9 290 RoyalAce
      80
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti (Max)
      86
    • AMD Radeon R9 290X (Max)
      93
    • AMD Radeon R9 290
      94

Und wie verhält es sich im alternativen Testsystem mit Fractal Designs Define R4, das aufgrund der Dämmung erhöhte Anforderungen an die Kühlung der Grafikkarte stellt. Die Asus Radeon R9 290X mit mechanisch gleichem Kühlsystem hatte so Schwierigkeiten.

Caseking
Caseking

Der DirectCU-II-Kühler zeigt sich auch auf der GeForce GTX 780 Strix 6 GB gehäuseabhängig, wobei die Auswirkungen nicht so extrem sind wie bei der Radeon R9 290(X). So steigt die Drehzahl im Fractal Design R4 von 1.830 Umdrehungen pro Minute auf deren 2.160 an. Dadurch wird die Grafikkarte in dem Gehäuse ein gutes Stück lauter als im Referenztestsystem, die Taktraten bleiben allerdings gleich, auch wenn die Temperaturschwelle mit 78 °C nur knapp verfehlt wird.

ComputerBase-Testsystem Fractal Design R4
Lautstärke
Lüfterdrehzahl 1.830 U/min 2.160 U/min
Temperatur
GPU 75°C 78°C

Fazit: Die GeForce GTX 780 Strix 6 GB ist in Bezug auf das eingesetzt Gehäuse nicht so kritisch wie die Asus Radeon R9 290(X) DirectCU II, verhält sich allerdings ebenfalls deutlich unterschiedlich.

Das zweite Testsystem wurde ComputerBase vom Online-Shop Caseking.de zur Verfügung gestellt.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme