News : Cryorig H5 und H7 kühlen mit Wabenstruktur

, 31 Kommentare

Mit neuen CPU-Kühlern erweitert der Szene-Neuling Cryorig das eigene Portfolio mit den Kühlern H5 und H7 in die Mittelklasse. Beide Modelle ergänzen den Ende 2013 vorgestellten R1 nach unten und sollen durch neue Technik punkten können.

Die Cryorig-H-Serie mit den Modellen H5 und H7 zeichnet eine besondere Anordnung der Lamellen aus. Diese „Hive-Fin-Technologie“, die bei der Betrachtung an die Waben eines Bienenstocks erinnert, soll ungewollte Turbulenzen im Luftstrom reduzieren und im Zusammenspiel mit einem unterschiedlichen Abstand der Lamellen die Abwärme schneller abgeleiten. Im Korpus des H5 und H7 fällt der Freiraum zwischen den einzelnen Finnen direkt hinter dem Lüfter wie bereits beim R1 größer aus, als es am Luftausgang der Fall ist. Cryorig spricht hierbei von „Jet Fin“.

Cryorig H5 und H7

Vier Heatpipes mit einem Durchmesser von sechs Millimetern führen beim H5 die Abwärme von der Bodenplatte zum Kühlturm, während es beim kompakteren H7 nur drei Heatpipes in gleicher Ausführung gibt. Mit einer asymmetrischen Anordnung des Lamellenturms sollen die Kühler auf allen Plattformen unbegrenzten Platz für hohe Speichermodule bieten. Die Bauhöhe von 160 Millimeter beim H5 respektive 145 Millimeter beim H7 erlaubt den Einbau auch in flacheren Gehäusen.

Für den Lufttransport ist beim H5 ein 140-mm-Lüfter des Typs XT140 verantwortlich, beim H7 kommt hingegen eine 120-mm-Variante zum Einsatz. Beide weisen lediglich eine Tiefe von 13 Millimetern auf und können im Falle des XT140 per PWM-Steuerung zwischen 700 und 1.300 U/min geregelt werden. Deren maximale Lautstärke gibt Cryorig auch durch die im Rahmen integrierten Entkoppler mit maximal 24 Dezibel an.

Außerdem angekündigt hat Cryorig die Lüfterserie „RIMS“. Diese soll es erlauben, die Lager der Lüfter auszutauschen. Aktuell nennt der Hersteller FDB- und Kugellager, die zum Wechsel bereit stehen, die Auswahl ist allerdings noch nicht final. Damit sollen Nutzer die Möglichkeit erhalten, den Lüfter bei Bedarf technisch aufrüsten zu können.

Der Cryorig H5 soll mit einer Garantiezeit von bis zu 6 Jahren (Produkt-Registrierung) ab Ende Juli 2014 zu einem Preis von 40 Euro im Handel verfügbar sein. Der kleinere H7 wird zu einem nicht näher benannten Zeitpunkt später folgen, weshalb die Produktseite und die konkreten Spezifikationen noch ausstehen. Auch beim Preis hält sich Cryorig bislang noch bedeckt. Da der Kühler jedoch kleiner baut und weniger Heatpipes aufweist, dürfte sich das Modell um 30 Euro einsortieren.

Cryorig H5 Universal
Bauform: Tower
Größe (L × B × H): 85 × 143 × 160 mm (ohne Lüfter)
98 × 143 × 160 mm (mit Lüfter)
Gewicht: 764 g (ohne Lüfter)
853 g (mit Lüfter)
Heatpipes: Kupfer (vernickelt), 4 × 6 mm (Ø)
Kupferbasis (vernickelt)
Lamellen: Aluminium, 38 Stück
Abstand: 2,8 mm
Kühler-Montage: Zweistufige Halterung mit Rückplatte
Lüfter (Modell 1): 1 × 140 × 140 × 13,0 mm
700 – 1.300 U/min
110,4 m³/h
20,0 – 24,0 dBA
4-Pin-PWM
Lüfter (Modell 2):
Lüfter-Montage: Befestigung: Drahtbügel
Entkopplung: Lüfterrahmen
Kompatibilität: AMD: Sockel FM2(+)/FM1/AM3(+)/AM2(+)
Intel: LGA 2011/1366/115x/775
Preis: ab 45 €