News : Die Preise von Grafikkarten stagnieren im Juni

, 39 Kommentare

In den letzten Wochen gab es keine neuen Produktvorstellungen im Grafikkarten-Segment, ein Ausverkauf findet nicht statt und weder AMD noch Nvidia sehen sich zu einem Preiskampf gedrängt. Inklusive dem kommenden Sommerloch hat dies zur Folge, dass es im letzten Monat kaum Preisverschiebungen gegeben hat.

Die einzige Ausnahme: Die Radeon R9 290 ist von 330 Euro auf 315 Euro gefallen und nähert sich damit der 300-Euro-Grenze. Für das Geld erhält der Kunde eine PowerColor-Karte mitsamt einem eigenen Dual-Slot-Kühlsystem. Die Taktraten liegen auf dem Niveau des Referenzdesigns. Bei der GeForce GTX 780 Ti, GeForce GTX 780, GeForce GTX 770, Radeon R9 290X und Radeon R9 280X gibt es dagegen nur sehr geringe Preisänderungen. Die meisten Karten sind etwas günstiger geworden, die GeForce GTX 780 mit 398 Euro im Referenzdesign sogar einige Euro teurer.

Preisliste (Stand vom 17.6.2014)
Angaben in Euro
    • AMD Radeon R7 260
      85
    • Nvidia GeForce GTX 750
      90
    • AMD Radeon R7 260X
      100
    • Nvidia GeForce GTX 750 Ti
      115
    • AMD Radeon R7 265
      122
    • AMD Radeon R9 270
      136
    • Nvidia GeForce GTX 660
      136
    • AMD Radeon R9 270X
      150
    • Nvidia GeForce GTX 760
      188
    • AMD Radeon R9 280X
      224
    • Nvidia GeForce GTX 770
      255
    • AMD Radeon R9 290
      315
    • Nvidia GeForce GTX 780
      398
    • AMD Radeon R9 290X
      400
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      542

In den unteren Preisklassen sieht es gar noch schlechter aus. Differenzen von fünf Euro sind das Höchste der Gefühle, oft sind die Preise jedoch absolut stabil geblieben. Das zieht sich bis zu den günstigen Exemplaren wie der Radeon R7 260 und der GeForce GTX 750 hin. Da sowohl AMD als auch Nvidia derzeit die aktuelle Generation voll ausgebaut und „ihre Position bezogen“ haben, ist mit größeren Bewegungen erst wieder zu rechnen, wenn der Ausverkauf eines Modells aufgrund einer Neuvorstellung stattfinden wird. Über den Sommer ist deshalb voraussichtlich kaum bis gar kein Einsparpotenzial vorhanden.

Selbst bei eher exotischen Grafikkarten wie AMDs Radeon R9 295X2 haben sich die Preise stabilisiert. Die Anschaffungskosten sind von 1.208 Euro für das günstigste Modell sogar leicht auf 1.226 Euro gestiegen. Wer Nvidias Konkurrenzmodell in Form der GeForce GTX Titan Z erwerben möchte, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die günstigste lieferbare Karte stammt von Palit und ist für immense 2.499 Euro zu haben.