News : Huawei überträgt mit 10,53 Gbit/s erfolgreich im 5-GHz-Band

, 56 Kommentare

In Zusammenarbeit mit Entwicklern von Chinese ICT hat Huawei im 5-GHz-Funknetz Daten mit einer Geschwindigkeit von 10,53 Gbit/s übertragen. Nach Vorstellungen des Smartphone-Herstellers soll auf Basis dessen ein neuer WiFi-Standard unter dem Dach der IEEE-802.11-Familie als 802.11ax bereits 2018 verabschiedet werden.

Die neue Bestmarke für drahtlose Datenübertragung im bereits genutzten 5-GHz-Band soll dabei keine Machbarkeitsstudie unter Laborbedingungen bleiben. Vielmehr strebt Huawei die Marktreife der neuen WLAN-Generation und damit auch die Festlegung der genauen Spezifikationen in Absprache mit den Mitgliedern des IEEE-Gremiums an.

Der aktuelle Funkstandard, bekannt unter der Bezeichnung IEEE-802.11ac schafft es im Idealfall Daten mit einer Geschwindigkeit von 1 Gbit/s zu übertragen. Die Weiterentwicklung des kürzlich spezifizierten 802.11ac-2013 kommt auf theoretische 7 Gbit/s, wobei sich hier erst noch beweisen muss, ob in der Praxis die hohen Übertragungsraten erreicht werden. Mit der von Huawei geplanten 802.11ax-Spezifikation werden Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s anvisiert. Der Plan von Huawei sieht vor, die Entwicklungen des 802.11ax-Standard bis zum Jahr 2018 so weit voran zu treiben, dass alle nötigen Spezifizierungen abgeschlossen sind und der Einsatz in ersten Geräten erfolgen kann. Über weitere Verbesserungen, beispielsweise einer geringeren Störanfälligkeit im existierenden 5-GHz-Netz oder einer möglichen Senkung des Energieverbrauchs der Hardware, macht Huawei aktuell noch keine Angaben.

By utilizing innovative technologies such as MIMO-OFDA, intelligence spectrum allocation, interference coordination and hybrid access, the next generation of Wi-Fi networks will provide dense networking for ultra-hot-zone services with a tenfold increase in spectrum efficiency.

Huawei zu 802.11ax

Erst kürzlich hatte mit Qualcomm ein großer Chiphersteller seine Bemühungen für schnelleres WLAN offen gelegt. Durch die Übernahme von Wilocity, dessen Forschung sich auf Funkchips für das 60-GHz-Frequenzband konzentriert, läuft das Unternehmen hingegen in eine etwas andere Richtung.