7/8 Intel Core i7-4790K im Test : „Devil's Canyon“ mit fünf Kühlern übertaktet

, 308 Kommentare

Overclocking

Referenzsystem

Ein K-Modell lädt zum Übertakten ein. Unter dem Motto „Unleash the Beast“ hat Intel zum Start von Devil's Canyon deutlich auf diesen Aspekt aufmerksam gemacht. Öffentlich versprechen, dass sich die neuen CPUs besser übertakten lassen als die alten, will Intel auf Nachfrage allerdings nicht. Und auch bei den neuen K-CPUs bleibt das Übertakten von keiner Garantie abgedeckt und geschieht auf eigene Gefahr.

Nach der enttäuschenden Vorstellung der ersten „Haswell“-CPUs, die in Form des Core i7-4770K selten 4,5 GHz stabil schafften, sind die Erwartungen in Devil's Canyon hoch – auch ohne konkrete Versprechen des Herstellers.

Mit dem Referenzkühler des Testsystems waren 4,8 GHz oder 400 MHz mehr zu erreichen. Prozentual gar weniger als mit dem Core i7-4770K. Um diese Marke zu halten, waren 1,38 Volt notwendig, die CPU agierte konstant über der 90-Grad-Marke.

Intel Core i7-4790K bei 4,8 GHz
Intel Core i7-4790K bei 4,8 GHz

Eine Enttäuschung? Angesichts des Hypes ja. Allerdings gilt es zu bedenken, dass der Core i7-4790K bei einem Takt von 4,4 GHz startet – das sind bereits 500 MHz mehr als beim Core i7-4770K. Die Verbesserungen am Design dienten in erster Linie der Anhebung des Basis-Taktes. Rückschlüsse auf das Übertaktungspotential ließen sich nicht ziehen, so Intel im Gespräch auf der Computex 2014.

Der nachfolgende Einsatz alternativer Kühlsysteme zeigt, dass sich auch ohne exotische Ansätze noch ein paar mehr Megahertz aus der CPU holen lassen.

Intel Boxed bis All-in-One

Der mitgelieferte Boxed-Kühler scheitert bereits bei 4,6 GHz nach dem Start mit einem Bluescreen. Das beste Ergebnis erzielt der größte Noctua-Kühlern mit Hilfe von zwei 150-mm-Lüftern. Mit diesem sind 5,00 GHz auf einem Kern stabil unter Prime95 möglich, auf alle Kerne waren 4,85 GHz drin. Die Spannung lag allerdings bereits bei über 1,5 Volt.

Kühlervergleich Overclocking – max. Takt
Angaben in Punkten
  • 1 Kern:
    • Noctua NH-U14S (2 x 150 mm)
      5.000
      Hinweis: 1,53 Volt
    • Cooler Master Eisberg Prestige 240L
      4.950
      Hinweis: 1,51 Volt
    • Intel BXRTS2011LC All-in-One-Wakü
      4.900
      Hinweis: 1,48 Volt
    • Noctua NH-U12P (1 x 120 mm)
      4.800
      Hinweis: 1,45 Volt
  • alle Kerne:
    • Noctua NH-U14S (2 x 150 mm)
      4.850
    • Cooler Master Eisberg Prestige 240L
      4.800
    • Intel BXRTS2011LC All-in-One-Wakü
      4.700
    • Noctua NH-U12P (1 x 120 mm)
      4.600

Der große und lautstarke All-in-one-Wasserkühler von Cooler Master scheiterte ganz knapp an der Marke. Im Gesamtbild liegt das Modell auf dem zweiten Rang und zeigt, dass eine teure und potente Luftkühlung auch mit All-in-One-Waküs mithalten kann.

Intel Core i7-4790K bei 5,0 GHz
Intel Core i7-4790K bei 5,0 GHz

Auf der nächsten Seite: Preis-/Leistungs-Rating