News : 1-Liter-Mini-PC Acer Veriton wird leistungsfähiger

, 23 Kommentare

Als leistungsfähige Bürolösung bringt Acer neue Mini-PCs der Veriton-N-Serie in Stellung und will mit den drei Varianten N4630G, N6630G und N2120G eine echte Alternative für den herkömmlichen Desktop-PC im Unternehmenseinsatz bieten. Die gerade mal 1 Liter großen Gehäuse werden ab Werk mit VESA-Halterung ausgeliefert.

Alle drei neuen Modelle sollen nach Angaben von Acer dank aufgebohrten Innenleben „alle Büroaufgaben spielend erledigen“, dabei aber nur ein Minimum an Platz und Energieverbrauch im Vergleich zu üblichen Tower-Desktops beanspruchen. Für den Anfang greift Acer bei den Modellen Veriton N4630G und Veriton N6630G auf eine Intel-„Haswell“-Plattform zurück. Erstgenannter Mini-PC arbeitet wahlweise mit einem Core i3-4130T oder dem Core i5-4570T.

Welche Intel-Prozessoren bei den N6630G-Ablegern Verwendung finden, ist bislang noch nicht bestätigt. Denkbar ist der Einsatz von Core-i7-CPUs, die Acer im veröffentlichten Datenblatt ebenfalls zur Auswahl stellt. Alle Varianten auf Intel-Basis können mit bis zu 16 Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher geordert werden, wobei in der Basis-Ausstattung vier Gigabyte verbaut sind. Je nach Modell stehen klassische HDDs mit bis zu 1 Terabyte oder eine SSD mit 256 GB Kapazität zur Auswahl.

Acer Veriton

Als kostengünstige Einsteigervariante in die Veriton-N-Serie sieht Acer das mit AMD-APU bestückte Modell N2120G. Konkretere Angaben zu den finalen Spezifikationen macht der Hersteller zu diesem Zeitpunkt aber ebenfalls noch nicht. Genau wie bei den Intel-Ablegern gehören ein in die Front integrierter SD-Kartenleser, je ein USB 2.0- und ein USB 3.0-Anschluss sowie Audiobuchsen zur Ausstattung. Rückseitig sind zwei USB-2.0- und ein USB-3.0-Port, ein VGA-Anschluss, ein DisplayPort und ein Netzwerkanschluss vorhanden, ein kombiniertes WLAN-Bluetooth-Modul im Mini-PCI-Express-Steckplatz verbaut. Je nach Modell liefert Acer den Veriton N4630G auch mit einer seriellen Schnittstelle aus. Beim Betriebssystem bietet Acer eine breite Auswahl, angefangen bei Windows 8.1 Professional oder Windows 7 Professional, bis hin zu Free DOS oder Linpus Lite Linux.

Darüber hinaus sind auch Gehäuse-Varianten mit einem Volumen von zwei und drei Litern im N-Serie-Portfolio. Das Modell mit einem Innenvolumen von zwei Liter bietet einen zusätzlichen PCI Slot und eine erweiterte Schnittstellenvielfalt. Bei der drei Liter Version ist nach Angaben des Herstellers ausreichend Platz für eine zweite Festplatte oder ein optisches Laufwerk.

Der Acer Veriton N4630G ist in der Basis-Version ab sofort zu einem empfohlenen Endkundenpreis ab 714 Euro lieferbar. Erste Händler listen die mit Core i3 ausgestattet Variante bereits ab 570 Euro. Mit Core i5 liegt der Preispunkt aktuell bei rund 649 Euro. Die Veriton N2120G-Ableger stellt Acer für August in Aussicht. Für die Veriton N6630G-Modelle nennt Acer eine Verfügbarkeit im Oktober. Eine Preisempfehlung für die beiden Nachzügler ist bislang nicht bekannt.