News : Markttag: Gigabyte-Mainboard und Grafikkarten im Fokus

, 14 Kommentare

Samstag ist Markttag. Wir werfen einen Blick auf wesentliche Entwicklungen auf dem Markt für IT- und CE-Produkte der 28. Kalenderwoche 2014. Und welche Produkte haben unsere Leser laut Preisvergleich in den letzten sieben Tagen am meisten interessiert?

Diesmal im Brennpunkt des Nutzerinteresses stehend sind zwei Produkte. Zum einen ist seit langem wieder einmal eine Grafikkarte auf Platz drei der globalen Listung vorgerückt – einer Platzierung, die bislang stets von SSDs, CPUs oder Smartphones gehalten wurde. Mittlerweile ist sie gar auf Platz zwei zu finden. Zum anderen ist es wieder einmal einem Gigabyte-Mainboard gelungen, sich im Ranking festzusetzen.

Bei der Grafikkarte handelt es sich um eine Radeon R9 290 Tri-X OC (Test) von Sapphire. Sie ist mit knapp 329 Euro aufwärts eine der günstigsten Karten mit R9-290-GPU und kann zudem mit einem akzeptableren Lärmpegel als das Referenzdesign aufwarten. Diese Karte ist jedoch nicht alleine in der globalen Listung, ein Geschwisterchen aus dem selben Hause mit einer R9-280-GPU ist ebenso vertreten.

Beim Mainboard handelt es sich um das Gigabyte GA-Z97X-UD3H, dass nun offenbar die Zugriffszahlen des G1.Sniper Z97 geerbt hat. Dass sich stets Mainboards dieses Herstellers auf höheren Platzierungen wiederfinden, ist insofern ungewöhnlich, als dass sie weder für den gemeinen Nutzer wesentliche Besonderheiten aufweisen noch die billigsten ihrer Zunft sind. Die Mainboard-Subrangliste ist weiterhin fest in Intel'scher Hand, dafür sind in der CPU-Subrangliste weiterhin zwei AMD-Prozessoren vertreten. Es handelt sich dabei auch dieses Mal um den Athlon 5350 und den FX-6300, die sich derzeit auf dem sechsten respektive achten Platz befinden. Weiterhin auffällig ist, dass weiterhin der Core i7-4790K Prozessor weiterhin an der Spitze rangiert und sich gegen den um knappe 100 Euro günstigeren Xeon E3-1231 v3 behaupten kann.

Die dieswöchige nicht in der globalen Rangliste vertretene Subrangliste heißt „Netzwerk/WLAN Funk“. Diese ist sehr stark von den Produkten des Herstellers AVM geprägt, diese stellen 60 Prozent. Die Rangliste wird dabei von der FRITZ!Box 7490 und der 7390 angeführt. Das die Geräte mindestens 224 Euro beziehungsweise 188 Euro aufwärts kosten, scheint ihrer Beliebtheit nicht weiter abträglich zu sein. Auf Amazon erhielt die 7490 von 71,5 Prozent der 397 Bewerter vier oder fünf Sterne. Die ältere 7390 brachte es auf 77,7 Prozent bei 1.753 Bewertern.

Leserhinweise auf interessante Entwicklungen im Preisvergleich nimmt die Redaktion gerne unter markttag~~computerbase.de entgegen.