6/9 SanDisk Extreme Pro im Test : Erst im Dauereinsatz „Pro“

, 58 Kommentare

Installation & Virenscan

Die Installation der freien Bürosoftware erledigt die Extreme Pro genauso schnell wie das ältere Schwestermodell Extreme II. Die Suche nach Schadsoftware mit Microsofts Bordmittel Defender liegt beiden SanDisk-Laufwerken nicht gut: Nur die Crucial M500 mit 240 GB ist langsamer. Die Samsung-SSDs bleiben hierbei in Front.

Installation
Angaben in Sekunden
  • OpenOffice:
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      6,05
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      6,12
    • Crucial M550 1.024 GB
      6,15
    • Crucial MX100 512 GB
      6,18
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      6,19
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      6,20
    • SanDisk Extreme II 240 GB
      6,38
    • SanDisk Extreme Pro 480 GB
      6,38
    • Crucial M550 512 GB
      6,42
    • Crucial M500 240 GB
      6,53
Virenscan
Angaben in Sekunden
  • Windows Defender:
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      524,0
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      525,2
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      525,2
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      536,0
    • Crucial M550 1.024 GB
      538,2
    • Crucial M550 512 GB
      538,6
    • Crucial MX100 512 GB
      539,8
    • SanDisk Extreme Pro 480 GB
      542,2
    • SanDisk Extreme II 240 GB
      544,2
    • Crucial M500 240 GB
      548,0

Leistungsaufnahme

Im Betrieb ohne aktive Dateizugriffe erweist sich die Extreme Pro etwas sparsamer als die Extreme II trotz doppeltem Speicherplatz. Ohne Link Power Management (LPM) liegen beide im Mittelfeld zwischen den energiehungrigeren Crucial-SSDs und den sparsameren Samsung-Produkten.

Bei durch den Energiesparmodus von Windows aktiviertem LPM liegt die Extreme Pro mit 91 Milliwatt in der unteren Hälfte des Testfeldes. Allerdings erreichen alle SSDs in dieser Disziplin Werte im zweistelligen Milliwatt-Bereich, im Alltag sind die Unterschiede kaum von Relevanz.

Leistungsaufnahme (inaktiv)
Angaben in Milliwatt (mW)
  • Idle:
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      282
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      287
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      302
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      312
    • SanDisk Extreme Pro 480 GB
      568
    • SanDisk Extreme II 240 GB
      583
    • Crucial M550 512 GB
      929
    • Crucial M550 1.024 GB
      999
    • Crucial MX100 512 GB
      1.049
    • Crucial M500 240 GB
      1.054
  • Idle (HIPM + DIPM):
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      25
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      25
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      40
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      50
    • Crucial M550 512 GB
      61
    • Crucial M550 1.024 GB
      66
    • SanDisk Extreme Pro 480 GB
      91
    • Crucial M500 240 GB
      96
    • Crucial MX100 512 GB
      96
    • SanDisk Extreme II 240 GB
      96

Während die Extreme II insbesondere beim sequenziellen Schreiben vergleichsweise viel Energie benötigt und in dieser Disziplin den letzten Platz belegt, weist die Extreme Pro deutliche Verbesserungen auf. Trotz der doppelten Menge Flash-Speicher benötigt der Neuling beim sequenziellen Schreiben 25 Prozent weniger Energie als der Vorgänger. Der Hersteller hatte eine gegenüber der Extreme II um 30 Prozent geringere Leistungsaufnahme im aktiven Betrieb versprochen, was bei gleicher Kapazität durchaus hinkommen könnte.

Im Vergleich zum restlichen Testfeld bewegt sich die Extreme Pro im Schnitt der unterschiedlichen Lastszenarien im mittleren Bereich.

Auf der nächsten Seite: Detailbetrachtungen