2/6 Icarus Illumina E653 im Test : E-Book-Reader mit Android-Apps

, 6 Kommentare

Im Alltag

Erster Eindruck

Der Illumina E653 wiegt mit 197 Gramm gerade einmal 9 Gramm weniger als sein direkter Konkurrent, der Kindle Paperwhite von Amazon – ein Unterschied, den der Benutzer nicht bemerkt. Auffällig ist hingegen die kompaktere Bauweise von 118 × 168 × 9 Millimetern, die den Illumina E653 ein handlicher macht. Dieser verfügt wie das Lesegerät von Amazon über eine gummierte Oberfläche und liegt dadurch sowohl gut als auch sicher in der Hand. Auf den ersten Blick fallen die vier Taster in der Front ins Auge, wobei die beiden größeren Tasten zum Umblättern seitlich in Daumenhöhe liegen, womit sich die Buchseiten bequem umblättern lassen, egal mit welcher Hand der Reader gehalten wird. Darüber finden sich in Form kleinerer Bedienelemente die Zurück- und die Invertierungstaste.

Icarus Illumina E653
Icarus Illumina E653

Die Spaltmaße der Ober- und Unterseite sind ebenfalls gut und gleichmäßig, bei der Verarbeitung der haptischen Bedienelemente hätte der Hersteller hingegen mehr Sorgfalt walten lassen müssen. Die Spaltmaße weisen in diesem Bereich deutliche Unterschiede auf, was sich auch in unterschiedlichen Druckpunkten äußert. Während sich die Blättertasten zudem relativ fest präsentieren, weisen die kleinen Tasten hingegen einen großen Spielraum auf.

Auf der Unterseite des Illumina befinden sich ungeschützt der Einschub für eine optionale MicroSD-Speicherkarte sowie der USB-2.0-Anschluss und der Ein-/Ausschaltknopf. Ein Aktivieren der Beleuchtung via Drucktaste ist nicht möglich.

Wie auch viele andere Hersteller, bietet Icarus beim Illumina E653 in Bezug auf das Zubehör nur magere Kost: Dem Reader liegen lediglich eine Kurzanleitung und ein Micro-USB-Kabel bei, ein Ladegerät sucht der Nutzer vergeblich.

Größenvergleich Illumina E653 und Kindle Paperwhite
Größenvergleich Illumina E653 und Kindle Paperwhite
Icarus Illumina E653
Icarus Illumina E653
Icarus Illumina E653
Icarus Illumina E653

Das Einrichten

Nach dem ersten Einschalten dauert es zwei bis drei Minuten, bis der Illumina E653 für die erste Verwendung bereit ist. Ein Abfragen der Sprache, wie es bei den meisten anderen Readern der Fall ist, findet nicht statt, womit der neue Benutzer zunächst in englischer Sprache begrüßt wird. Über die Icons sind die nötigen Einstellungen jedoch auch für unbedarfte Nutzer leicht zu finden, so dass ein Umstellen der Sprache kein großes Hindernis darstellt. Die beigelegte Gebrauchsanweisung ist hierbei jedoch, da ebenfalls in englischer Sprache verfasst, keine große Hilfe. Eine deutsche Anleitung muss erst umständlich über die Homepage des Herstellers geladen werden.

Icarus Illumina E653 Einstellungen
Icarus Illumina E653 Einstellungen

Anschließend können Zugangsdaten zum heimischen WLAN sowie zum Adobe-DRM-Konto eingegeben und die Uhrzeit eingestellt werden. Da der Illumina E653, im Gegensatz zu vielen Readern anderer Hersteller, an keinen bestimmten Store gebunden und daher auch mit keinem ausgestattet ist, entfällt diese Anmeldung. Mehr braucht es nicht, um den Reader in Betrieb zu nehmen.

Auf der nächsten Seite: Übertragen von Inhalten