2/4 Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX im Test : Nvidia Maxwell erstmals passiv gekühlt

, 110 Kommentare

Testergebnisse

Wie ComputerBase Grafikkarten testet und mit welcher Hardware und Treibern das Testsystem bestückt ist, kann im Artikel „So testet ComputerBase Grafikkarten“ im Detail nachvollzogen werden.

Taktraten unter Last

Der Basis-Takt der Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX beträgt 1.020 MHz und der maximal mögliche Takt 1.163 MHz. Das Temperature Target liegt bei den für Maxwell vorgegebenen 80 Grad Celsius und lässt sich vom Anwender nicht erhöhen. Dasselbe gilt für das Power Target – einzig eine Verringerung ist möglich.

Erzielte Taktraten nach 20 Minuten Volllast im Testsystem
Grafikkarte Maximal
möglicher
Takt
Tatsächlicher Takt
nach 30 min. Aufwärmen
Takt limitiert durch
Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX
Anno 2070 1.163 1.124-1.163 Leistungsaufnahme
Battlefield 4 1.163 1.163 -
Bioshock: Infinite 1.163 1.136-1.163 Leistungsaufnahme
Crysis 3 1.163 1.136-1.163 Leistungsaufnahme
Metro: Last Light 1.163 1.163 -
Watch Dogs 1.163 1.163 -
Alle Angaben in MHz, Testsystem: Cooler Mater 690 III, 1 x 200 mm und 1 × 120 mm Gehäuselüfter

In sechs verschiedenen Spielen musste sich die Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX beweisen, wobei die Karte in drei den Takt reduziert und in drei anderen mit der maximal möglichen Frequenz arbeitet.

In Battlefield 4, Metro: Last Light sowie Watch Dogs agiert die Grafikkarte mit dem vollen Takt. In Bioshock: Infinite sowie Crysis 3 wird die Frequenz dagegen reduziert, sodass die Karte mit 1.136 MHz bis 1.163 MHz arbeitet. In Anno 2070 liegt die Spanne bei 1.124 MHz bis 1.163 MHz.

In allen drei Titeln ist das nach oben hin nicht änderbare Power Target das Problem. Von der maximal erlaubten GPU-Temperatur ist die Grafikkarte dagegen noch weit entfernt.

Diagramm Palit GTX 750 Ti KalmX - Taktraten

Leistung

Performancerating
Angaben in Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 660
      121,1
    • AMD Radeon R7 265
      112,8
    • Palit GTX 750 Ti KalmX
      102,2
    • Nvidia GeForce GTX 750 Ti
      100,0
    • AMD Radeon R7 260X
      90,3
    • Nvidia GeForce GTX 750
      82,5
    • AMD Radeon R7 260
      74,8

Im gekürzten Testparcours schafft es die Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX sich um zwei Prozent von der Referenzkarte abzusetzen. Dafür verantwortlich ist, dass das Referenzdesign minimal mehr vom knapp gesetzten Power Target betroffen ist und daher mehr heruntertaktet als die Palit-Karte.

Auf der nächsten Seite: Kühlung