5/7 Plextor M6S und Crucial MX100 im Test : Zwei günstige SSDs mit 256 GB im Vergleich

, 45 Kommentare

Installation & Virenscan

Wie beim Anwendungsstart gibt es auch bei der Installation von OpenOffice nur geringe Unterschiede. Das Testfeld erledigt die Aufgabe zwischen 6 und 6,5 Sekunden. Sowohl Plextors als auch Crucials Schützling liegen dabei im Mittelfeld und nahezu gleichauf.

Installation
Angaben in Sekunden
  • OpenOffice:
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      6,05
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      6,12
    • Crucial M550 1.024 GB
      6,15
    • Crucial MX100 512 GB
      6,18
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      6,19
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      6,20
    • Crucial MX100 256 GB
      6,33
    • Plextor M6S 256 GB
      6,38
    • SanDisk Extreme II 240 GB
      6,38
    • SanDisk Extreme Pro 480 GB
      6,38
    • Crucial M550 512 GB
      6,42
    • Crucial M500 240 GB
      6,53
    • SanDisk Ultra Plus 256 GB
      6,72

Für eine kleine Überraschung bei der Suche nach Schadsoftware mit Windows Defender sorgt die Plextor-SSD: Bildeten Samsungs SSDs bisher eine geschlossene Front an der Spitze, so teilt sich die M6S nun den ersten Platz mit der schnellsten 850 Pro. Die MX100 mit 256 GB braucht für die Aufgabe fast 16 Sekunden länger und liegt auf einem Niveau mit dem Schwestermodell mit 512 GB.

Virenscan
Angaben in Sekunden
  • Windows Defender:
    • Plextor M6S 256 GB
      524,0
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      524,0
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      525,2
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      525,2
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      536,0
    • Crucial M550 1.024 GB
      538,2
    • Crucial M550 512 GB
      538,6
    • Crucial MX100 256 GB
      539,6
    • Crucial MX100 512 GB
      539,8
    • SanDisk Extreme Pro 480 GB
      542,2
    • SanDisk Extreme II 240 GB
      544,2
    • Crucial M500 240 GB
      548,0
    • SanDisk Ultra Plus 256 GB
      551,6

Leistungsaufnahme

Wenig überraschend erweist sich auch das kleinere Modell der MX100-Serie als nicht sonderlich sparsam im Leerlaufbetrieb. Generell sind Crucial-SSDs keine Kostverächter, wenn kein Energiesparmodus aktiv ist. Doch selbst mit einem Watt Leistungsaufnahme bei Inaktivität ist der Energiebedarf im Vergleich zu anderen PC-Komponenten gering und spielt im Desktop-Betrieb eine untergeordnete Rolle. Die Plextor M6S erweist sich als deutlich sparsamer und zeigt, dass auch 350 Milliwatt möglich sind. Sparsamer sind nur die Samsung-Modelle.

Bei Notebooks im Akkubetrieb sind in der Regel die Energiesparfunktionen aktiv und das Link Power Management (LPM) der AHCI-Schnittstelle greift. Dadurch begnügen sich auch die Crucial-SSDs mit weniger als 100 Milliwatt im Leerlauf. Wer jedoch auf das letzte Quäntchen Akkulaufzeit aus ist, sollte sich bei den aktuellen Samsung-SSDs umsehen. Die Plextor M6S liegt im Mittelfeld.

Im Betrieb mit aktiven Lese- oder Schreibvorgängen erweist sich die Plextor M6S 256 GB zusammen mit der Samsung 850 Pro 128 GB als sparsamstes Laufwerk im Testfeld. Während das Samsung-Modell den Vorteil des neuen V-NAND besitzt, zeigt Plextor, dass auch mit herkömmlichem Flash-Speicher derart sparsame Laufwerke möglich sind. Die Crucial-MX100-SSDs benötigen insbesondere beim wahlfreien Lesen und Schreiben deutlich mehr Energie und liegen insgesamt im unteren Drittel des Testfeldes. Nur SanDisks Extreme II benötigt noch mehr Strom.

Auf der nächsten Seite: Detailbetrachtungen