4/8 Adata Premier SP610 im Test : Sparsame SSD für Notebooks

, 30 Kommentare

Praxistests

Programmstart

Beim Starten von Anwendungen zeigen sich nur marginale Unterschiede zwischen aktuellen SSDs, die allenfalls messbar sind. Die Adata SP610 ordnet sich bei GIMP im Mittelfeld und beim Windows-Start im oberen Mittelfeld ein.

Entpacken & Kopieren

Beim Entpacken des knapp 4 Gigabyte großen Windows-Images fällt der Abstand zur Konkurrenz mit ähnlicher Kapazität noch relativ gering aus. Kommt die bunte Mischung aus 10 Gigabyte Daten verschiedenster Größen zum Einsatz, ist jedoch selbst eine Crucial MX100 mit 256 GB geringfügig schneller unterwegs. Die 512-GB-Modelle von Crucial erledigen die Aufgabe fast neun Sekunden schneller, was durchaus spürbar ist.

Die für eine aktuelle SSD der 500-GB-Klasse relativ geringe Schreibrate zeigt sich also auch in der Praxis.

Installation & Virenscan

Gute Werte erreicht die Premier SP610 bei der Installation der freien Büro-Software sowie der Virensuche mit Windows Defender.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme