IDF 2014 : Edison wird ausgeliefert, „Skylake“ läuft auf der Bühne

, 62 Kommentare
IDF 2014: Edison wird ausgeliefert, „Skylake“ läuft auf der Bühne

Die Eröffnungsansprache des Intel-CEO Brian Krzanich stand auch im Jahr 2014 ganz im Blick auf die Zukunft des Konzerns. Neben den Sparten Wearable mit „Edison“ und Smartphones mit dem neuen LTE-Modem XMM 7260, welches im Samsung Galaxy Alpha verbaut ist, stand auch der PC im Fokus – mit dem neuen Prozessor „Skylake“.

Zuvor verwies Krzanich auf die Möglichkeiten, die sich Intel in den neuen Märkten bieten. Zusammen mit Fossil arbeitet der Hersteller an „smart fashion wearables“, das Ziel von 40 Mio. Tablets in diesem Jahr werde erreicht, „Edison“ als im Januar dieses Jahres angekündigte Lösung für das Internet of Things soll jetzt in den USA für 50 US-Dollar und zum Ende des Jahres in rund 65 Ländern verfügbar sein.

Intel-CEO Brian Krzanich mit Edison
Intel-CEO Brian Krzanich mit Edison

Kirk Skaugen als Chef der Client-Sparte betonte auf der Bühne erneut, dass der PC alles andere als tot sei. Intel will auch in Zukunft alle Geräteklassen von Low- bis High-End antreiben und alle Betriebssysteme unterstützen. Er verwies auf die vor wenigen Tagen vorgestellten Core M als neue performante Einsteigerlösung. „Skylake“ als neue Prozessor-Architektur wird laut Skaugen eine „signifikante Steigerung“ in allen Bereichen bieten, vom High-End-Desktop über Notebooks bis hin zum lüfterlosen Tablet. Auf der Bühne zeigte der Hersteller eine Desktop-Plattform mit „Skylake“, auf der 3DMark lief, hinzu kam ein Notebook, das 4K-Videos wiedergab. „Skylake“ soll im zweiten Halbjahr 2015 verfügbar sein.

Skylake-Desktop-System im 3DMark
Skylake-Desktop-System im 3DMark
Skylake-Notebook mit 4K-Video
Skylake-Notebook mit 4K-Video
Skylake ab 2. Halbjahr 2015
Skylake ab 2. Halbjahr 2015

Update 10.09.2014 20:34 Uhr  Forum »

Am zweiten Tag des IDF 2014 hat Intel das „Skylake“-System noch einmal herausgeholt und Torchlight II gezeigt. Rückschlüsse auf die Leistung lassen sich aber auch heute nicht ableiten, funktioniert das Spiel doch selbst auf „Haswell“ bereits problemlos. Selbst Hand an das System anlegen durfte ComputerBase nicht.

Skylake-System in Torchlight II
Skylake-System in Torchlight II