Google Play Music : Redaktionell gepflegte Playlisten im Material Design

, 14 Kommentare
Google Play Music: Redaktionell gepflegte Playlisten im Material Design
Bild: google.com

Mit dem Kauf von Songza übernahm Google vor rund drei Monaten einen Spezialisten für das Erstellen von individuellen, professionell betreuten Playlisten. Nutzer von Google Play Music in den USA und Kanada können das Resultat der Übernahme ab sofort am eigenen Ohr erfahren.

Mit der Software des ehemaligen Startups ist es in Google Play Music ab sofort möglich, Abspiellisten individuell für jeden Hörer zu erstellen. Zu diesem Zweck werden Kriterien wie der Wochentag, die Tageszeit, die jeweilige Aktivität und auf Wunsch sogar der Gemütszustand des Nutzern einbezogen. Der Hörer erhält im Stau, beim Warten auf den Zug oder beim Kochen mit Freunden stets unterschiedliche und der jeweiligen Situation angepasste Musik, verspricht Google. Die aktuelle Aktivität oder den Gemütszustand müssen Anwender manuell eingeben, die Tageszeit, der Wochentag oder das Wetter werden automatisch berücksichtigt.

Google Play Music 5.7
Google Play Music 5.7

Die von Google Play Music daraufhin vorgeschlagenen Playlisten basieren auf einer Auswahl von Experten bestehend aus DJs, Musikern, Journalisten und Musikstudenten. Der Anwender kann aber auch eingreifen und weitere Titel hinzufügen, die Playlist abspeichern oder für den Offline-Modus verfügbar machen.

Mit der neuen Version gehen auch Veränderungen in der grafischen Gestaltung einher. Die neue Play-Music-App trägt das Material Design von Android 5.0 „Lollipop“, was unter anderem ein deutlich luftigeres Äußeres sowie größere Coverbilder nach sich zieht.

Vorerst steht der neue Dienst nur Nutzern in den USA und Kanada zur Verfügung. Wann der Dienst nach Europa kommt, hat Google bisher nicht bekannt gegeben.