SSD-Controller : SandForce 3700 verspäten sich weiter

, 20 Kommentare
SSD-Controller: SandForce 3700 verspäten sich weiter

Inzwischen ist fast ein Jahr seit der Vorstellung der dritten Generation der SandForce-SSD-Controller vergangen. Neue Informationen besagen, dass sich die Steuereinheiten der SF3700-Familie erneut verzögern und erst Anfang 2015 auf den Markt kommen werden.

Im November 2013 hatte LSI die SF3700-Serie angekündigt und prognostiziert, dass die SSD-Controller im ersten Halbjahr 2014 in großer Stückzahl ausgeliefert werden. Dieses Ziel wurde jedoch verfehlt. Angekündigte Produkte mit den neuen Chips sind bis heute nicht erhältlich.

Offiziell gibt es keinen neuen Termin für die SF3700-Serie. VR-Zone veröffentlichte im Juli ein Dokument, dass auf eine Verfügbarkeit im vierten Quartal 2014 hinwies. Jetzt will die chinesische Webseite aus Branchenquellen erfahren haben (maschinelle Übersetzung), dass es Probleme mit PCI-Express-Produkten gibt. Die Fehlersuche führe zu einer erneuten Verschiebung der erwarteten Modelle SF3719, SF3729, SF3739 und SF3759.

Die SF3700-Serie, die seit der Übernahme von LSI zu Seagate gehört, bringt unter anderem erstmals native PCI-Express-Unterstützung mit sich. Zudem haben die Entwickler Verbesserungen im Umgang mit nicht komprimierbaren Daten in Aussicht gestellt. Die SF2000-Generation erreicht die maximalen Schreibraten nur bei komprimierbaren Daten.

Kingston-SSDs mit SF3700-Controller für bis zu 1,8 GByte/s