Micro-ATX : Kleines X99M-Gaming 5 für großen Haswell-E

, 33 Kommentare
Micro-ATX: Kleines X99M-Gaming 5 für großen Haswell-E
Bild: Gigabyte

Kompakte Hauptplatinen für Haswell-E sind rar gesät. Das X99M-Gaming 5 von Gigabyte ist eines von gerade einmal vier Micro-ATX-Mainboards mit dem Sockel LGA2011-3. Der Hersteller vollzieht nun die Markteinführung.

Namentlich wie optisch das Schwestermodell der ATX-Platine X99-Gaming 5, bietet das X99M-Gaming 5 bedingt durch die geringeren Abmessungen nur vier statt acht DDR4-Steckplätze. Von Modulen mit acht Gigabyte ausgehend, können maximal 32 GB im Quad-Channel-Modus genutzt werden. Die CPU-Spannung wird vollkommen digital geregelt. Komponenten wie Feststoffkondensatoren der Marke „Durable Black“ und Drosselspulen aus dem Server-Segment sollen für Langlebigkeit sorgen. Der X99-Chipsatz sitzt unter einem großflächigen Kühlkörper.

Gigabyte GA-X99M-Gaming 5

Zwei der drei PCIe-x16-Slots sind elektrisch vollständig angebunden und dienen als Basis für bis zu zwei Grafikkarten im SLI- oder CrossFire-Verbund. Die Versorgung mit PCIe-Lanes hängt von der eingesetzten CPU ab. Zwischen dem ersten und zweiten Grafikkartensteckplatz liegen ein PCIe-x1-Slot sowie zwei M.2-Einschübe – einer für SSDs und einer für ein optionales WLAN-Modul. Wird der SSD-Steckplatz genutzt, stehen zwei der sechs internen SATA-Anschlüsse nicht zur Verfügung, gleiches gilt bei Nutzung von SATA Express.

Der Sockel wird von Gigabyte explizit als von Intel zertifiziert beworben. Damit wird gekennzeichnet, dass es sich um die von Intel vorgegebene Standardfassung und nicht eine modifizierte Version handelt. Sowohl Asus als auch Gigabyte hatten einige X99-Platinen mit speziellem „OC-Sockel“ ausgestattet, was zu Unstimmigkeiten untereinander und gegenüber Intel geführt hatte.

Zur weiteren Ausstattung des X99M-Gaming 5 gehört eine Audiolösung auf Basis des ALC1150-Codec von Realtek, die mit eigenen Kondensatoren und aufrüstbarem Verstärker versehen ist. Kombiniert werden zehn Kanäle (7.1 + Front-Stereo) geboten – am I/O-Panel sind vergoldete, analoge Anschlussbuchsen sowie ein optischer Digitalausgang vorhanden. Aus dem Hause Killer stammt wiederum der Ethernet-Chip E2200 für LAN-Verbindungen.

Das Gigabyte X99M-Gaming 5 ist eine von aktuell nur vier X99-Hauptplatinen im Micro-ATX-Format am Markt und kostet rund 200 Euro.