Google Glass : Entwickler wenden sich immer häufiger ab

, 65 Kommentare
Google Glass: Entwickler wenden sich immer häufiger ab

Seit September 2014 kann Google Glass über den US-amerikanischen Play Store für 1500 US-Dollar erworben werden. In Deutschland ist die Datenbrille noch nicht erhältlich. Einer Umfrage von Reuters zufolge verlieren immer mehr Entwickler das Interesse an Google Glass und wenden sich anderen Projekten zu.

Obwohl die Umfrage mit lediglich 16 befragten Entwicklern nicht repräsentativ ist, gibt sie einen kleinen Einblick in die Bewertung von Google Glass bei Entwicklern. Neun der Entwickler gaben an, sich vollkommen von ihren Projekten für Glass abgewandt zu haben und sich stattdessen mit anderen Produkten wie der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift zu befassen. Weitere drei Entwickler wenden sich dem Cosumer-Markt ab und konzentrieren sich auf den Business-Sektor.

Google Glass
Google Glass

Wenn 200 Millionen Google Glass verkauft wären, sähe das ganz anders aus. Im Moment gibt es einfach keinen Markt“ erklärt Tom Frencel, Chief Executive von Little Guy Games. Auch andere Entwickler führen diesen Umstand als Grund an. Gerade kleinere Firmen können es sich aus finanziellen Aspekten nicht erlauben, auf eine Plattform mit ungewisser Zukunft zu setzen. Alex Foster, CEO von See Through, meint dazu: „Alle Glass-Consumer-Start-ups sind entweder komplett tot oder haben sich der Konkurrenz zugewandt.“ Große Konzerne wie Facebook arbeiten hingegen weiterhin an Apps für Google Glass.

Wir arbeiten weiterhin an einer Veröffentlichung für Consumer. Das dauert aber seine Zeit und wir werden dieses Produkt nicht veröffentlichen, bevor es nicht fertig ist“ teilte Chris O'Neill, Glass Head of Business Operations bei Google, auf Nachfrage mit. Auch im Business-Sektor muss Google um die Verbreitung kämpfen: Als Anreiz sollen Firmen zwei Google Glass zum Preis von einer bekommen. In den letzten Monaten haben sich auch Google-Mitarbeiter von dem Projekt getrennt. Darunter vor allem leitende Entwickler wie Babak Parviz (Projektleiter), Adrian Wong (Electrical engineering chief) und Ossama Alami (Director of developer relations). Google-Mitgründer Sergej Brin hatte die Veröffentlichung von Glass ursprünglich für 2014 angekündigt.