Intel Xeon Phi : Knights Landing mit 7,2 Mrd. Transistoren in 14 nm

, 26 Kommentare
Intel Xeon Phi: Knights Landing mit 7,2 Mrd. Transistoren in 14 nm
Bild: Intel

Im Rahmen des Investor Meeting 2014 hat Intels Diane Bryant, Chefin der Data Center Group, bekannt gegeben, dass Knights Landing weiterhin im Zeitplan für das kommende Jahr liegt. Die ersten Chips seien bereits fertig, wobei Bryant eine Zahl offenbarte: Satte 7,2 Milliarden Transistoren schwer wird der Neuling.

Im Sommer dieses Jahres hatte Intel bereits die grundlegenden Features der neuen Chips für HPC-Beschleunigerlösungen von Typ Xeon Phi dargelegt: Auf Basis extrem überarbeiteter Silvermont-CPU-Kerne mit vierfachem Hyper-Threading wird Knights Landing auf ein On-Package-DRAM vom Typ Hybrid Memory Cube aus dem Hause Micron in Größe von 16 GByte vertrauen können. Der Speicher kann so konfiguriert werden, dass er je nach Einsatzumgebung nicht nur als einfacher schneller Speicher sondern quasi auch als L3-Cache zur Verfügung steht. Die Double-Precision-Leistung des Chips soll so bei über 3 TFLOPS liegen, die reine CPU-Leistung in der Spitze um das Dreifache ansteigen. Die Vorteile des neuen Speichers sowie deren Anbindung sollen sich massiv auswirken.

Das 7,2 Milliarden Transistoren schwere Design wird im zweiten Halbjahr 2015 in Produktion gehen. Die kommenden Monate wird bei Intel weiter an der 14-nm-Fertigung gefeilt, sodass bei dem bisher transistorstärksten Chip von Intel eine entsprechend hohe Yield-Rate erreicht werden kann, um genügend voll funktionsfähige Chips zu erhalten. Spekuliert wird bisher eine Die-Größe von rund 700 mm²; ein Wert auf Augenhöhe der Vorgänger.

In dieser Woche hatte Intel bereits bestätigt, dass die dritte Generation von Xeon Phi mit dem Codenamen Knights Hill in 10 nm gefertigt wird. Da Knights Landing als Nachfolger der Mitte 2012 vorgestellten Knights Corner, der ersten Generation Xeon Phi, frühestens Ende 2015 verfügbar sein sollen, ist mit Knights Hill kaum vor 2018 zu rechnen. Ein offizielles Datum nannte Intel im Rahmen der Ankündigung nicht, auch beim Investor Meeting wollte der Hersteller nicht so weit in die Zukunft vorausgreifen.