5/5 AMD gegen Nvidia : Gaming Evolved und GeForce Experience im Vergleich

, 95 Kommentare

Anhang, Testsystem

Testsystem

  • Prozessor
    • Intel Core i5-3470 (Übertaktet per Multiplikator auf 4,0 GHz)
  • CPU-Kühler
    • Scythe Mugen 4 PCGH
  • Mainboard
    • ASRock Z77 Extreme 4
  • Arbeitsspeicher
    • 2 x 4GB DDR3-1600 CL9-9-9-24
  • Grafikkarten
    • Gigabyte Radeon R9 290X WindForce 3X OC (-/1040/1250) 4GB GDDR5
    • Gigabyte GeForce GTX 780 Ti WindForce 3X OC (1020/1085/1750) 3GB GDDR5
    • MSI Radeon R9 280 Gaming 3G (933/972/1250) 3GB GDDR5
    • Palit GeForce GTX 760 „Referenzdesign“ (980/1033/1502) 2GB GDDR5
    • ASUS R7260X-DC2-2GD5 DirectCU II (1100/-/1625) 2GB GDDR5
    • Inno3D GeForce GTX 750 (1020/1085/1250) 1GB GDDR5
  • Netzteil
    • Seasonic X850 (850 Watt, 80 Plus Gold, Semipassiv)
  • Peripherie
    • Samsung 840 Evo 500GB
  • Gehäuse
    • offener Testaufbau
  • Software
    • Microsoft Windows 7 x64 SP1
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft DirectX 11

Benchmarks
Folgende Benchmarks kamen während unseres Tests zum Einsatz:

  • Spielebenchmarks:
    • Battlefield 4
    • Bioshock Infinite
    • Call of Duty: Advanced Warfare
    • Crysis 3
    • Far Cry 3
    • Metro: Last Light
    • Ryse: Son of Rome
    • Sniper Elite 3
    • Thief

Alle Benchmarks werden mit maximalen Details ausgeführt, damit die Grafikkarte möglichst hoch belastet wird. Andernfalls erwähnen wir explizit die gewählte Detailstufe. Als Einstellungen haben wir uns dabei für 1.920 × 1.080 entschieden. Wir lassen den kompletten Benchmark-Parcours ausschließlich ab vierfachem Anti-Aliasing (und besser) sowie 16-fachem anisotropen Filter durchlaufen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.