Sinkende Umsätze : Samsung feuert drei führende Mobile-Manager

, 44 Kommentare
Sinkende Umsätze: Samsung feuert drei führende Mobile-Manager
Bild: Samsung

Samsungs Mobilsparte hat zunehmend mit Problemen zu kämpfen. Sinkende Umsätze übten zuletzt Druck auf den Chef des Geschäfts, JK Shin, aus. Erste Konsequenzen treffen aber die Management-Ebene unterhalb: Drei leitende Angestellte müssen gehen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach handelt es sich bei den Betroffenen um Top-Manager der Mobilsparte, die bisher direkt an Shin berichteten. Unter ihnen soll D.J. Lee sein, der bisher weltweit das Marketing für Samsungs mobile Geräte verantwortet hat.

Die Entlassungen der Shin-Vertrauten machen deutlich, wie stark der Chef des Mobile-Geschäfts mittlerweile unter Druck steht. Erst kürzlich hatte Shin seine Stellung entgegen einiger anders lautender Gerüchte behaupten und seinen Vertrag verlängern können. „Man hat Shin wegen seiner bisherigen Erfolge eine weitere Chance gegeben, aber er steht jetzt definitiv unter Druck“, sagte ein Analyst mit Blick auf die schwierige Situation von Shin.

Doch auch wenn er verschont wurde: Shin muss nun mehr denn je liefern. Vor dem Hintergrund eines gesättigten Marktes fällt es Samsung zunehmend schwer, seine Absatzzahlen zu behaupten. In den letzten drei Quartal verlor der Konzern im Vorjahresvergleich kontinuierlich Marktanteile. Selbst Flaggschiffe wie das Galaxy S5 verkaufen sich schlechter als erwartet. 2014 wird der Elektronik-Bereich wegen sinkender Verkaufszahlen im Smartphone-Bereich voraussichtlich so wenig Gewinn machen, wie in den letzten drei Jahren nicht mehr.

Als Reaktion auf diese Entwicklung will Samsung in der kommenden Woche eine neue Management-Struktur vorstellen. Zu den Details ist bisher wenig bekannt. Fest steht offenbar nur, dass es im Führungsbereich nur 165 Beförderungen geben wird, was die geringste Anzahl seit vier Jahren ist und ebenfalls als Zeichen der Krise gewertet wird.

Entscheidend für eine Trendwende aber wird sein, inwieweit Shin und sein neues Team eine Antwort auf die gegenwärtige Marktsituation finden werden, in der Samsung in allen Preisklassen mit potenten Konkurrenten zu kämpfen hat: Während Apple im Premiumsegment gehörigen Druck ausübt, spürt Samsung insbesondere in Schwellenländern die Auswirkungen des Erstarkens von chinesischen Anbietern wie Xiaomi und Huawei.