2/15 GeForce GTX 960 im Test : Schneller und langsamer als die GeForce GTX 760

, 533 Kommentare

Partnerkarten von Asus, EVGA, MSI und Palit

Von den Boardpartnern gibt es die GeForce GTX 960 in den verschiedensten Größen: So fällt die Asus GeForce GTX 960 Strix mit 21,5 Zentimetern klein aus, während die MSI GeForce GTX 960 Gaming 2G OC mit ihren 27 Zentimetern durchaus mit den „großen“ Grafikkarten wie der GeForce GTX 980 mitspielen könnte.

Modell PCB Länge 6-Pin 8-Pin
Asus GeForce GTX 960 Strix Asus 21,5 cm -
EVGA GeForce GTX 960 SuperSC ACX 2.0 EVGA 25,5 cm
MSI GeForce GTX 960 Gaming 2G OC MSI 27,0 cm -
Palit GeForce GTX 960 Super JetStream Palit 24,5 cm -

Die langen Modelle kommen oftmals dadurch zu Stande, dass viele Boardpartner einfach die Kühlsysteme der größeren GeForce-GTX-970-Modelle verbauen – dies ist bei EVGA, MSI und Palit der Fall. Nur Asus weicht im Testfeld von der Strategie ab und setzt auf einen kleineren Strix-Kühler.

Bei der Stromversorgung setzen alle Hersteller entweder auf Nvidias Vorgabe 6-Pin oder einen 8-Pin-Anschluss. Letzteres soll für einen höheren Übertaktungsspielraum sorgen.

Nvidia GeForce GTX 960
Modell Slots Kühler Lüfter Lüfter anhalten (2D)
Asus GeForce GTX 960 Strix 2 4 HP, Al 2 × 75 mm (axial) ja
EVGA GeForce GTX 960 SuperSC ACX 2.0 2 3 HP, Al/Cu 2 × 85 mm (axial) ja
MSI GeForce GTX 960 Gaming 2G OC 2 3 HP, Al 2 × 95 mm (axial) ja
Palit GeForce GTX 960 Super JetStream 2,5 3 HP, Al 2 × 85 mm (axial) ja
HP = Heatpipe, Cu = Kupfer, Al = Aluminium

Alle vier getesteten GeForce-GTX-960-Karten schalten bei niedrigen GPU-Temperaturen die Lüfter ab und arbeiten somit lautlos im Desktop-Betrieb. Auch sind alle vier Testkandidaten mit zwei Axial-Lüftern ausgestattet, wobei Asus auf im Durchmesser nur 75 Millimeter große Exemplare setzt, während auf der MSI-Karte gar 95-mm-Lüfter verbaut werden. Die Palit GeForce GTX 960 Super JetStream kommt als einige mit einem 2,5 Slot hohen Kühlsystem daher.

Modell GPU-Basistakt Maximaltakt Speichertakt
Asus GeForce GTX 960 Strix 1.253 MHz 1.392 MHz 3.600 MHz
EVGA GeForce GTX 960 SuperSC ACX 2.0 1.279 MHz 1.443 MHz 3.504 MHz
MSI GeForce GTX 960 Gaming 2G OC 1.216 MHz 1.316 MHz 3.504 MHz
Palit GeForce GTX 960 Super JetStream 1.279 MHz 1.417 MHz 3.600 MHz

Die EVGA GeForce GTX 960 SuperSC ACX 2.0 taktet von den vier Testkandidaten am höchsten: Den Basis-Takt muss sich die Hardware bei 1.253 MHz zwar noch mit der Palit GeForce GTX 960 Super JetStream teilen, doch dafür ist der Maximaltakt mit 1.443 MHz minimal höher als bei der Konkurrenz. Die Asus GeForce GTX 960 Strix sowie die Palit-Grafikkarte heben sich dafür mit einem um 100 MHz auf 3.600 MHz übertakteten Speicher hervor. Die zwei anderen Kandidaten setzen auf die Nvidia-Vorgabe von 3.504 MHz.

Modell DVI HDMI DisplayPort
Asus GeForce GTX 960 Strix 1× (2.0) 3× (1.2)
EVGA GeForce GTX 960 SuperSC ACX 2.0 1× (2.0) 3× (1.2)
MSI GeForce GTX 960 Gaming 2G OC 1× (2.0) 3× (1.2)
Palit GeForce GTX 960 Super JetStream 1× (2.0) 1× (1.2)

Einzig die Palit GeForce GTX 960 Super JetStream setzt von den vier GeForce-GTX-960-Modellen mit zwei DVI-, einem HDMI- und einem DisplayPort-Ausgang nicht auf die „Nvidia-Bestückung“. Die drei anderen Grafikkarten sind dagegen mit einem DVI-, einem HDMI- und drei DisplayPort-Ausgängen ausgestattet.

Von oben nach unten: Asus, EVGA, Palit, MSI
Von oben nach unten: Asus, EVGA, Palit, MSI

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse