6/15 GeForce GTX 960 im Test : Schneller und langsamer als die GeForce GTX 760

, 533 Kommentare

Die Partnerkarten

Den Benchmarks mit Referenztaktraten und auf Basis des gemittelten OC-Modells folgen separate Tests der vier Partnermodelle. Die Karten weisen zum Teil deutliche Unterschiede auf.

Taktraten unter Last

Aktuelle Nvidia-Grafikkarten haben einen Basis-Takt, der als Minimum anliegt, sowie einen maximalen Takt, der im besten Fall genutzt wird. Sind Temperatur oder Verbrauch zu hoch, taktet die Grafikkarte zwischen diesen Schwellwerten. In welchem Bereich die vier Testkandidaten nach einer längeren Lastphase von 20 Minuten im geschlossenen Gehäuse liegen, testet ComputerBase an dieser Stelle.

Die anliegenden Taktraten im Cooler Master CM 690 III
Spiel Maximaler Takt Takt nach 20 Minuten Takt nach 20 Minuten
(125 % PT)
Asus GeForce GTX 960 Strix
Battlefield 4 1.392 MHz 1.392 MHz [P] 1.392 MHz
Bioshock: Infinite 1.392 MHz 1.392 MHz [P] 1.392 MHz
Crysis 3 1.392 MHz 1.392 MHz [P] 1.392 MHz
Metro Last Light 1.392 MHz 1.392 MHz [P] 1.392 MHz
Watch Dogs 1.392 MHz 1.392 MHz [P] 1.392 MHz
EVGA GeForce GTX 960 SuperSC
Battlefield 4 1.443 MHz 1.430 MHz 1.430 MHz
Bioshock: Infinite 1.443 MHz 1.430 MHz 1.430 MHz
Crysis 3 1.443 MHz 1.430 MHz 1.430 MHz
Metro Last Light 1.443 MHz 1.430 MHz 1.430 MHz
Watch Dogs 1.443 MHz 1.430 MHz 1.430 MHz
MSI GeForce GTX 960 Gaming 2G
Battlefield 4 1.316 MHz 1.316 MHz 1.316 MHz
Bioshock: Infinite 1.316 MHz 1.316 MHz 1.316 MHz
Crysis 3 1.316 MHz 1.316 MHz 1.316 MHz
Metro Last Light 1.316 MHz 1.316 MHz 1.316 MHz
Watch Dogs 1.316 MHz 1.316 MHz 1.316 MHz
Palit GeForce GTX 960 Super JetStream
Battlefield 4 1.430 MHz 1.417 MHz [P] 1.430 MHz
Bioshock: Infinite 1.430 MHz 1.417 MHz [P] 1.430 MHz
Crysis 3 1.430 MHz 1.417 MHz [P] 1.430 MHz
Metro Last Light 1.430 MHz 1.417 MHz [P] 1.430 MHz
Watch Dogs 1.430 MHz 1.430 MHz 1.430 MHz
[P] = Power Target limitiert, [T] = Temperature Target limitiert

Alle vier GeForce-GTX-960-Modelle können die maximalen Taktraten entweder durchweg halten oder werden nur gering ausgebremst. Leicht gebremst wird die Palit GeForce GTX 960 Super JetStream, die das voreingestellte Power Target erreicht und daher in den meisten Spielen eine Taktstufe langsamer arbeitet (13 MHz weniger) als maximal möglich. Bei manuell maximiertem Power Target taktet die Grafikkarte durchweg mit den vollen 1.430 MHz.

Auch die Asus GeForce GTX 960 rechnet in das Power Target, doch bleibt die Taktrate bei den maximalen 1.392 MHz. Die EVGA GeForce GTX 960 SuperSC ACX 2.0 zeigt hingegen ein Phänomen, das es bei einigen GeForce-Grafikkarten gibt: Obwohl die Hardware weder im Power-, noch im Temperature-Target hängt, nutzt sie nicht die höchste, sondern nur die zweithöchste Taktstufe (-13 MHz). Daran ändert sich auch nichts, wenn die Schwellwerte manuell maximiert werden.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks der Partnerkarten