7/8 Enermax Digifanless im Test : Passiv gekühlte 550 Watt mit digitaler Schnittstelle

, 132 Kommentare

Sonstige Messungen

15 Einträge
Stützzeit
Angaben in Millisekunden
  • Gesamtes Netzteil:
    • Corsair CX500M
      10,3
    • Sharkoon WPM V2 500 Watt
      12,0
    • Sharkoon WPM Bronze 400 Watt
      13,1
    • Enermax Triathlor Eco 450 Watt
      14,3
    • Enermax Revolution X't 530 Watt
      14,4
    • Thermaltake European Gold London 550W
      15,0
    • Xilence Performance A Series 530 Watt
      15,7
    • Lepa MaxBron B450M
      16,1
    • erlaubtes Minimum
      16,6
    • Corsair RM Series RM550
      16,8
    • Corsair CS450M
      17,0
    • Cooler Master VS-Series V450S
      17,8
    • Cooler Master G450M
      17,9
    • Antec Edge 550 Watt
      18,2
    • Antec TruePower Classic 550 Watt
      18,4
    • Enermax Digifanless 550 Watt
      18,8
    • Sea Sonic S12G 550 Watt
      20,2
    • Fractal Design Integra M 450 Watt
      20,4
    • BitFenix Fury 550W
      21,4
    • SilverStone Nightjar Series 520W
      22,1
    • FSP Aurum 92+ 550W
      22,2
    • AeroCool GT-500SG
      25,1
    • Super Flower Golden Green HX 350
      25,6
    • be quiet! Straight Power 10 500 Watt
      25,7

Keine Kompromisse gibt es in Sachen Holdup-Time, das Netzteil übertrifft die vorgegebenen Minimalwerte problemlos. Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung hätte genug Zeit um bei einem Stromverlust einzuspringen.

Während der Standby-Wert innerhalb des erlaubten Minimums liegt, patzt das Digifanless leicht bei der Standby-Effizienz.

Lautstärke

In Sachen Lautstärke sollte Enermax vorgewarnt sein, denn zwei passive Netzteile mussten sich bereits dem ComputerBase-Test unterziehen. Weder Sea Sonic noch SilverStone konnten in dieser Disziplin komplett überzeugen, die Elektronik neigte zu deutlich wahrnehmbaren Geräuschen.

Neben dem ComputerBase-Testsystem wurden mehrere Vergleichssysteme mit unterschiedlichster Leistungsaufnahme und Komponentenauswahl verwendet: Vom kleinen HTPC auf AMD-Athlon-5350-Basis bis hin zur extrem ausgelasteten GeForce GTX 480.

Das Digifanless zeigt sich in allen Tests davon unbeeindruckt. Einzig in den höchsten Auslastungsstufen mit reichlich übertakteten Komponenten ist ein leises Brummen zu vernehmen – aus nächster Nähe wohlgemerkt. Silent-Fanatiker können also aufatmen, das Versprechen des Herstellers wird eingehalten. Das Digifanless wird im Stresstest allerdings sehr warm, für eine gute Belüftung des Gehäuses - auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Netzteil selber nicht mehr „mitlüftet“ – ist unbedingt zu sorgen.

Auf der nächsten Seite: Fazit