Mini-ITX-Gehäuse : Sharkoon Shark Zone C10 und QB One sind ungleiche Zwillinge

, 27 Kommentare
Mini-ITX-Gehäuse: Sharkoon Shark Zone C10 und QB One sind ungleiche Zwillinge
Bild: Sharkoon

Das Mainboard-Format Mini-ITX ist weiter im Kommen. Sharkoon begegnet dem Trend mit zwei neuen Gehäusen, die auf den gleichen Unterbau setzen, sich aber optisch unterscheiden. Auffälliger ist dabei das Shark Zone C10 mit markanter „Ecke“, während das QB One mehr USB-Anschlüsse bietet.

Die besagte Ecke des Shark Zone C10, die an Gehäuse wie das Xigmatek Nebula oder das Inkubus 300µ von ComputerBase-Leser Weltenspinner erinnert, befindet sich oben links an der sonst schlicht gestalteten Front mit 5,25-Zoll-Einschub und beherbergt den gelb umrandeten Power-Knopf, dessen Standby-Symbol im Betrieb ebenfalls gelb leuchtet. Beide Gehäuse fallen kompakt aus und lassen sich sowohl horizontal als auch um 90 Grad gedreht vertikal nutzen. Beim QB One ist der ebenfalls vorhandene 5,25-Zoll-Schacht nicht extern zugänglich, da dieser von einer durchgängigen Mesh-Front verdeckt wird.

Sharkoon Shark Zone C10

In beiden Fällen lässt sich der besagte Einschub alternativ mit einem 3,5 oder einem 2,5 Zoll messenden Laufwerk bestücken. Ferner ist ein weiterer Montageplatz für einen Datenträger vorhanden. Wird auf einen optionalen Hecklüfter (80 mm) verzichtet, kann an dessen Stelle ein weiteres 2,5-Zoll-Laufwerk treten. Ohne optisches Laufwerk sind somit maximal zwei 3,5-Zoll- oder drei 2,5-Zoll-Datenträger möglich.

Sharkoon QB One

Die beiden Seitenteile sowie der Boden, der bei vertikaler Aufstellung ebenfalls zum Seitenteil wird, sind mit Luftgittern und Staubfiltern versehen. Den Löwenanteil der Entlüftung übernehmen bis zu zwei 120-mm-Lüfter im Deckel, von denen nur einer zum Lieferumfang gehört. Alternativ lässt sich dort ein 240-mm-Radiator für Wasserkühlungen unterbringen.

Trotz kompakter Abmessungen können Grafikkarten mit bis zu 31,5 Zentimeter Länge verbaut werden. Die maximale Einbauhöhe für CPU-Kühler beträgt für Mini-ITX-Gehäuse relativ großzügige 15 Zentimeter. Das Netzteil darf zwar sowohl im SFX- als auch im ATX-Format vorliegen, jedoch ist die Länge auf 14,5 Zentimeter begrenzt – eine Kompatibilität mit modularen ATX-Netzteilen ist laut Hersteller nicht gegeben.

Sharkoon Shark Zone C10

Beide Modelle bieten neben den üblichen Audio-Buchsen zwei USB-3.0-Anschlüsse am Frontpanel. Beim QB One ist zusätzlich zweimal USB 2.0 verbaut.

Einigkeit herrscht wiederum beim Preis: Sharkoon ruft für beide ITX-Gehäuse eine unverbindliche Preisempfehlung von 39,99 Euro auf. Die Verfügbarkeit im Fachhandel wird mit „ab sofort“ angegeben – im Preisvergleich ist dies aktuell noch nicht der Fall.

Sharkoon QB One
Sharkoon Shark Zone C10 Sharkoon QB One
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 370 × 225 × 180 mm (14,98 Liter) 368 × 225 × 180 mm (14,90 Liter)
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 3,00 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio
Einschübe: 1 × 5,25" (extern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
1 × 2,5" (intern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
1 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 2
Lüfter: Heck: 1 × 80 mm (optional)
Deckel: 2 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Staubfilter: Boden, Seitenteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 150 mm
GPU: 315 mm
Netzteil: 145 mm
Preis: 39,99 €