Ubuntu 15.04 Vivid Vervet : Derivate veröffentlichen Beta 1 mit Wahlfreiheit

, 42 Kommentare
Ubuntu 15.04 Vivid Vervet: Derivate veröffentlichen Beta 1 mit Wahlfreiheit
Bild: Allie_Caulfield (CC BY 2.0)

Die Derivate von Ubuntu haben eine erste Betaversion der für April angekündigten Veröffentlichung von Ubuntu 15.04 „Vivid Vervet“ herausgegeben. Mit dabei sind Kubuntu, Xubunt, Lubuntu, Ubuntu GNOME, Ubuntu MATE und Ubuntu Kylin. Ubuntu selbst veröffentlicht keine Betaversionen mehr und verweist stattdessen auf Daily Builds.

Die Betaversion der Ubuntu-Ableger basiert auf Kernel 3.18, Systemd 219, Mesa 10.5-rc2 sowie X-Server 1.16.2. Die finale Version wird Kernel 3.19 unterstützen, für Kernel 4.0 wird die Zeit zu knapp. Dem Anwender steht die Wahl des Init-Systems frei, er kann sich beim Rechnerstart im Bootmanager Grub für das bisherige Init-System Upstart oder für Systemd entscheiden.

Ubuntu MATE wird mit dieser Beta offiziell als neues Mitglied der Ubuntu-Familie begrüßt, zwei inoffizielle Veröffentlichungen gab es bereits. Der leichtgewichtige Ableger von GNOME 2, der in Version 1.8 ausgeliefert wird, hat seit der letzten Alphaversion ein neues Werkzeug und ein neues Dock erhalten. Bei letzterem handelt es sich um Plank, das standardmäßig nicht eingeschaltet ist. Das kann der Anwender aber im MATE-Tweak-Werkzeug nachholen. Eben dieses MATE-Tweak hat mit dem Interface Layout Switcher auch ein neues Modul bekommen. Intern wurde das neue Familienmitglied an die Ubuntu-Infrastruktur angeschlossen.

Ubuntu GNOME nutzt GNOME 3.14 sowie die GNOME Shell 3.14.2 und einige zusätzliche Programme. Anwender, die freie Grafikartentreiber verwenden, können erstmals eine Wayland-Sitzung ausprobieren, indem sie das Paket gnome-session-wayland nachinstallieren um dann beim Anmelden Wayland als Session auszuwählen.

Kubuntu setzt neben Plasma 5.2.1 auf die KDE Applications 14.12.2 und bringt das aktuelle LibreOffice 4.4 mit. In der offiziellen Vorankündigung sind noch einige Probleme erwähnt, die der Abarbeitung bedürfen. Xubuntu setzt teilweise bereits auf das am Wochenende erwartete Xfce 4.12. Verbessert wurden hier die Einrichtung von mehreren Monitoren sowie die Konfiguration des Display-Managers LightDM. Das Xfce Panel erhielt einen intelligenten Autohide-Modus. Lubuntu und Ubuntu Kylin sind weitgehend unverändert zur Alphaversion, sieht man von einigen optischen Anpassungen ab.

Die Links zu den Images sind in der Ankündigung auf der Entwickler-Mailingliste zu finden. Nach einer weiteren Betaversion am 26. März und einem Release-Kandidaten am 16. April soll die stabile Version von Ubuntu 15.04 Vivid Vervet am 23. April erscheinen.

Lubuntu ist im Umstieg von LXDE zum noch in Entwicklung befindlichen LXQT begriffen und ist einen Monat vor der stabilen Veröffentlichung in relativ schlechter Verfassung.

Downloads

  • Kubuntu

    4,2 Sterne

    Diese Linux-Distribution ist eine Ubuntu-Variante mit der Arbeitsumgebung KDE.

    • Version 16.10 „Yakkety Yak“ Deutsch
    • Version 16.04.1 LTS „Xenial Xerus“ Deutsch