5/7 HDD vs. SSD im Test : Das bringt der Wechsel auf ein Solid State Drive

, 313 Kommentare

Benchmarks

Der Fokus dieses Artikels liegt auf der praxisnahen Performance im Alltag. Aus diesem Grund beschränken sich die Benchmarks auf Realtests. Einzige Ausnahme ist der auf aufgezeichneten Anwendungsszenarien basierende „Trace-Benchmark“ PCMark 8, dessen Ergebnisse einen Mittelweg zwischen Praxis und Theorie darstellen. Ausschließlich theoretische Benchmarks kommen bewusst nicht zum Einsatz.

PCMark 8

Der „Storage“-Test des PCMark 8 von Futuremark arbeitet mit echten Programmdaten von Spielen und Anwendungen. Die Dateitransfers wurden während der Ausführung der jeweiligen Software aufgezeichnet und werden dann im Test auf dem jeweiligen Laufwerk wiedergegeben. Mit dabei sind die Spiele Battlefield 3 und World of Warcraft sowie diverse Anwendungen von Microsoft Office und Bildbearbeitungssoftware von Adobe. PCMark 8 simuliert also reale Nutzungsszenarien von typisch eingesetzter Software.

Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Wie zu erwarten ist die Crucial MX100 unangefochten an der Spitze des Testfeldes zu finden. Die SSD ist das schnellste Laufwerk und kann alle Einzeltests für sich entscheiden. Erstaunlich gut schlägt sich die Super Talent Ultradrive GX, die bei der Gesamtpunktzahl nur 7 Prozent hinter der MX100 liegt. Sie erreicht in allen Einzeltests den zweiten Platz und ist teilweise nur geringfügig langsamer als die Crucial-SSD. Lediglich beim Datendurchsatz muss sich die Ultradrive GX deutlich geschlagen geben. Bei den Einzeltests wirkt sich dies allerdings nicht so stark wie vermutet aus, da der Transferdurchsatz bei der Dauer der Anwendungsabläufe eine geringere Rolle spielt.

Alle vier HDDs liegen mit einem ordentlichen Abstand hinter den beiden SSDs. Die Seagate Barracuda 7200.14 und die WD Black 4 TB liefern nahezu die gleiche Leistung. Bei der Gesamtpunktzahl trennen sie lediglich zwei Prozent. Im Vergleich zur MX100 sind sie jedoch rund 45 Prozent langsamer. Die WD Red 2 TB platziert sich auf Platz Fünf. Nochmals ein ganzes Stück langsamer ist die alte Samsung-HDD, die zugleich auch in allen Einzeltests das Schlusslicht bildet.

Praxistests

Kopieren & Entpacken

Beim parallelen Lesen und Schreiben auf den Laufwerken werden drei unterschiedliche Fälle untersucht.

  • Kopieren einer großen Datei mit 3,89 GByte
  • Kopieren von 8.000 kleinen Dateien mit insgesamt 1,00 GByte
  • Entpacken des ISO-Images von Windows 8.1

Beim Kopieren der großen Datei benötigt die MX100 etwas mehr als 17 Sekunden und verweist damit die restlichen Testkandidaten deutlich auf die Plätze. Mit 54 Sekunden kann sich die Ultradrive GX noch knapp vor der HDD-Konkurrenz halten, benötigt im Vergleich zur Crucial-SSD aber mehr als drei Mal solange. Anschließend folgen die Seagate Barracuda und die WD Red mit rund 59 Sekunden. Die auf dem Papier schnellere WD Black benötigt für dieselbe Aufgabe 65 Sekunden. Weit abgeschlagen am Ende befindet sich die zehn Jahre alte Samsung Spinpoint, die für den Kopiervorgang mehr als dreieinhalb Minuten benötigt.

Kopieren – Große Datei
Angaben in Sekunden
    • Crucial MX100 512 GB
      17,4
    • SuperTalent Ultradrive GX 128 GB
      54,0
    • Seagate Barracuda 7200.14 1 TB
      59,2
    • WD Red 2 TB
      59,4
    • WD Black 4 TB
      65,4
    • Samsung Spinpoint P80SD 80 GB
      220,4
Kopieren – Kleine Dateien
Angaben in Sekunden
    • Crucial MX100 512 GB
      26,5
    • SuperTalent Ultradrive GX 128 GB
      39,9
    • WD Black 4 TB
      61,6
    • Seagate Barracuda 7200.14 1 TB
      65,6
    • WD Red 2 TB
      75,5
    • Samsung Spinpoint P80SD 80 GB
      138,7

Bei den kleinen Dateien ist wenig überraschend erneut die MX100 das schnellste Laufwerk. Auf Platz zwei folgt die Ultradrive GX, die in diesem Test dank niedrigeren Zugriffszeiten deutlich schneller als die Konkurrenz in Form der HDDs arbeitet. Bei den Magnetfestplatten ist die WD Black am schnellsten, gefolgt von der Seagate-HDD und der WD Red.

Entpacken – ISO
Angaben in Sekunden
    • Crucial MX100 512 GB
      31,9
    • SuperTalent Ultradrive GX 128 GB
      67,1
    • Seagate Barracuda 7200.14 1 TB
      77,6
    • WD Black 4 TB
      80,8
    • WD Red 2 TB
      87,1
    • Samsung Spinpoint P80SD 80 GB
      259,6

Das Entpacken des Windows-8.1-Images erledigt abermals die Crucial-SSD am schnellsten. Die Aufgabe ist nach 32 Sekunden erledigt. Die SSD von Super Talent benötigt mit 67 Sekunden bereits mehr als doppelt so lang. Die drei üblichen HDDs, die sich beim Entpacken zwischen 78 und 87 Sekunden Zeit lassen, liegen nochmals dahinter. Das Schlusslicht bildet wiederum die betagte Samsung-Festplatte mit 80 Gigabyte.

Installation

Neben der Installationszeit von LibreOffice wurde auch die Installationszeit von Windows 8.1 gemessen. Für diesen Zweck kam eine unbeaufsichtigte Installation zum Einsatz. Hierbei wird das komplette Betriebssystem ohne manuelle Benutzereingabe installiert, so dass diese das Ergebnis nicht beeinflussen. Alle benötigten Daten werden im Vorfeld in der „autounattend.xml“-Datei hinterlegt. Neben der reinen Windows-Installation wird außerdem ein Benutzerprofil erstellt. Die Installation erfolgt von einem ADATA S107 USB-Stick mit 16 GByte Speicherkapazität und USB 3.0. Gemessen wurde die Zeit vom Booten des PCs vor der Installation bis zum erfolgreichen Windows-Login des erstellten Benutzers.

Installation – Windows 8.1
Angaben in Minuten, Sekunden
    • Crucial MX100 512 GB
      5:41
    • SuperTalent Ultradrive GX 128 GB
      6:47
    • WD Black 4 TB
      8:22
    • WD Red 2 TB
      9:25
    • Seagate Barracuda 7200.14 1 TB
      10:56
    • Samsung Spinpoint P80SD 80 GB
      14:09
Installation – Libre Office
Angaben in Sekunden
    • Crucial MX100 512 GB
      30,1
    • SuperTalent Ultradrive GX 128 GB
      37,3
    • WD Black 4 TB
      41,0
    • WD Red 2 TB
      44,4
    • Seagate Barracuda 7200.14 1 TB
      45,3
    • Samsung Spinpoint P80SD 80 GB
      80,0

Bei der Installation von Windows 8.1 zeigt sich das altgewohnte Bild: Die Crucial MX100 erledigt die Aufgabe am schnellsten, gefolgt von der Super Talent Ultradrive GX. Danach folgen die vier HDDs in Reihenfolge ihrer Speicherkapazität: WD Black, WD Red, Seagate Barracuda und zuletzt die Samsung Spinpoint.

Dieselbe Reihenfolge ergibt sich auch bei der Installation von LibreOffice. Allerdings sind die Abstände zwischen den HDDs und der MX100 prozentual geringer als bei der mehr Zeit beanspruchenden Installation von Windows 8.1.

Auf der nächsten Seite: Programmstart