4/4 Dell Venue 8 7840 im Test : Erstes Tablet mit Intels „RealSense“-Kamera

, 34 Kommentare

Fazit

Das Dell Venue 8 hinterlässt einen gemischten Eindruck: Auf der Habenseite kann das Tablet in Alltagsaufgaben eine gute Leistung für sich verbuchen, das Display kann in den Bereichen Auflösung und Farbdarstellung punkten, und auch die Verarbeitung ist in fast allen Bereichen sehr gut. Darüber hinaus bietet der Hersteller mit MaxxAudio eine klangvolle Lösung, der sonst eher schwachen Tonausgabe vieler Tablets auf die Sprünge zu helfen. Auch die Laufleistung kann sich sehen lassen, geht dem Venue 8 doch erst nach elf Stunden Videowiedergabe die Puste aus.

Das verwendete Super-AMOLED-Display hätte hingegen deutlich heller sein können, auch wenn die geringe Helligkeit des Panels im Alltag nicht so sehr einschränkt wie andere Display-Techniken. Auch das viel beworbene Intel RealSense bleibt weit hinter den Erwartungen zurück, im Test wurden nur Messungen auf kurze Distanz annähernd richtig wiedergegeben.

Da hilft es leider nur wenig, dass Dell das verwendete Android 4.4.4 weitgehend unberührt gelassen und bereits ein Update auf Android 5 Lollipop bestätigt hat. Es bleibt zum Schluss nur die Erkenntnis, dass Dell mit dem Venue 8 ein interessantes Konzept liefert, am Ende aber einfach zu viel Potenzial verschenkt.

Dell Venue 8 im Test
Dell Venue 8 7480
Produktgruppe Tablets, 28.03.2015
  • Display+
  • Leistung Produktiv+
  • Leistung Unterhaltung+
  • Laufzeit++
  • Verarbeitung+
  • hochauflösendes Display
  • kräftige Farben
  • hohe Akkuleistung
  • nicht allzu helles Display
  • kein Displayschutz
  • Intel RealSense nur selten mit exakter Messung

Verfügbarkeit & Preise

Das Dell Venue 7840 ist aktuell bei diversen Händlern ab 360 Euro erhältlich. Der unverbindliche Verkaufspreis seitens Dell liegt bei 379 Euro. Ab April oder Mai soll zudem eine LTE-Variante des Tablets den Weg in den deutschen Handel finden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.