Kyocera : Smartphone versteckt Solarpanel unter dem Touchsrceen

, 38 Kommentare
Kyocera: Smartphone versteckt Solarpanel unter dem Touchsrceen

Auf dem Mobile World Congress 2015 zeigt Kyocera den Prototypen eines Smartphones mit integrierten Solarzellen unterhalb des Touchscrens. Zudem präsentiert der Hersteller der Öffentlichkeit das widerstandsfähige Modell Torque und einen Windows-Phone-Prototypen.

Für das Solarpanel kooperieren die Japaner mit SunPartner Technologies. Die Komponente ist 0,6 Millimeter dünn und befindet sich zwischen Touchscreen und Display. Dadurch möchte das Unternehmen die Solarzellen praktisch unsichtbar im Smartphone unterbringen. Im Gespräch mit ComputerBase erklärte Kyocera, eine Platzierung auf der Rückseite wie bei anderen Herstellern sei keine Alternative, da hierdurch die Robustheit des Smartphones leiden würde. Das Unternehmen setzt bei seinen Smartphones auf die Zertifizierung nach Militärstandards.

Kyocera Smartphone-Protoytyp mit Solarzellen

Nach aktuellem Stand werden nach zwei Stunden Ladezeit etwa fünf Gesprächsminuten ermöglicht. Kyocera arbeite derzeit daran, das Aufladen zu beschleunigen. Ein Marktstart der aktuellen Umsetzung sei nicht geplant. Eine App emulierte den Ladevorgang beim Einfall von Licht, beim Prototypen anstelle der Solarzellen über den Lichtsensor. Wird dieser verdeckt, stoppt der Ladevorgang. Nach erneutem Freilegen lädt das Smartphone nach wenigen Momenten. Da im Alltag Sonnenlicht die nötige Energie liefern soll und das Laden zugleich nur emuliert wurde, lässt sich derzeit kein praxisnahes Urteil zur Funktionstüchtigkeit fällen. Neben Kyocera arbeitet SunPartner Technologies zudem auch mit Alcatel-Lucent zusammen.

Kyocera Torque und Windows-Phone-Prototyp

Erstmals öffentlich gezeigt wurde das Torque, ein nach Militärstandard MIL-LTD-810G in 11 Kategorien zertifiziertes Smartphone, das Kyoceras Eintritt in den europäischen Markt darstellt. Ab Frühjahr soll das Modell im mittleren Preissegment um die Gunst der Käufer buhlen, genaue Daten nennt der Hersteller allerdings nicht. Ein Update von Android 4.4 KitKat auf 5.0 Lollipop ist in Planung. Das Smartphone ist nicht nur wasser- und staubdicht, sondern auch gegen extreme Temperaturen, Stürze und starke Vibration geschützt.

Eine Besonderheit stellt die von Kyocera entwickelte Technologie Smart Sonic Receiver dar. Hierdurch kommt das Smartphone ohne Ohrhörer aus, stattdessen übermittelt es Töne durch Vibration einer Keramik-Komponente über den gesamten Bildschirm. Somit kann der Nutzer auch in sehr lauten Umgebungen und auch durch Kopfhörer oder Helme hindurch telefonieren. Auf dem MWC funktionierte dies selbst mit Baustellen-Kopfhörern anstandslos.

Ein gezeigter Prototyp mit Windows Phone 8.1 basierte auf dem Torque, wird in dieser Form jedoch nicht in den Handel kommen. Ein Marktstart ist laut Kyocera erst ab Verfügbarkeit von Windows 10 wahrscheinlich.

Kyocera Torque im Sturztest
Kyocera Torque
Software:
(bei Erscheinen)
Android 4.4
Display: 4,50 Zoll
720 × 1.280, 326 ppi
Bedienung: Touch
Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 400
2 × Krait 300, 1,40 GHz
28 nm, 32-Bit
GPU: Adreno 305
450 MHz
RAM: 2.048 MB
LPDDR2
Speicher: 16 GB (+microSD)
Kamera: 8,0 MP
LED, AF
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 2,0 MP
AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: Ja
LTE: Ja
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth: 4.0
Ortung: A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 3.100 mAh
fest verbaut, kabelloses Laden
Größe (B×H×T): 68,0 × 136,0 × 13,50 mm
Schutzart: MIL-STD-810
Gewicht: 182 g
Preis: