Xilence : Neue CPU-Kühler und Netzteile auf der CeBIT

, 23 Kommentare
Xilence: Neue CPU-Kühler und Netzteile auf der CeBIT

Xilence stellt auf der CeBIT drei neue CPU-Kühler vor. Mit Preisen von 14,99 sowie 19,99 Euro sind diese sehr preiswert. Ebenso günstig ist die neue „Performance C“-Netzteilserie, welche unterhalb der bekannten „Performance A“-Reihe positioniert werden soll. Die Produkte sollen besonders für Systemintegratoren interessant sein.

Die neuen Kühler A402, I402 und M403 von Xilence sollen speziell für Systemintegratoren entwickelt worden sein. Daher weisen sie vor allem eine leichte und kompakte Bauweise auf. Die Modelle A402 und I402 unterscheiden sich dabei lediglich im Montagesystem; „A“ steht für AMD und „I“ für Intel. Die Luftzufuhr übernimmt ein 92-Millimeter-Lüfter, der mit 600 bis 2.200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Die Wärme wird dabei über zwei sechs Millimeter messende Kupfer-Heatpipes mit Direct-Touch-Technik von der CPU abgeführt. Auf diese Weise sollen sich Prozessoren mit bis zu 130 Watt TDP kühlen lassen.

Xilence CeBIT 2015

Xilence gibt die Sockel FM2+/FM1/FM2/AM3 (A-Modell) respektive LGA 1150/1155/1156 (I-Modell) als kompatibel an. Die Abmessungen der 14,90 Euro teuren Kühler betragen 101,4 × 72,7 × 137 Millimeter. Das Gewicht wird mit 396 Gramm für das AMD-Modell und 408 Gramm für die Intel-Version beziffert. Die Verfügbarkeit soll ab Mai gegeben sein.

Ergänzend dazu stellt Xilence den M403 mit weitestgehend gleichen Spezifikationen vor. Statt zwei setzt der M403 jedoch auf drei sechs Millimeter starke Kupfer-Heatpipes. Zudem ist der Kühler mit allen genannten Sockeln von AMD und Intel kompatibel, wobei er den Sockel LGA 2011 zusätzlich unterstützt. Neben den Abmessungen bleiben auch die Daten des eingesetzten Lüfters gleich. Die abführbare TDP erhöht sich jedoch auf 150 Watt. Das Gewicht des M403 beträgt 405 Gramm. der CPU-Kühler soll für 19,90 Euro angeboten werden.

Xilence Performance C

Zusätzlich zu den neuen CPU-Kühlern begann der Hersteller bereits vor ein paar Wochen mit einer stillen Markteinführung einer neuen Netzteilserie. Die „Performance C“-Modelle positionieren sich noch unter der bereits sehr günstigen „Performance A“-Serie. Der Hersteller hat es vor allem auf Systemintegratoren abgesehen; das Netzteil wurde demnach besonders für den Langzeitbetrieb ausgelegt und soll weniger durch eine besondere Ausstattung glänzen. Trotzdem erfüllt die „Performance C“-Serie die aktuelle ErP-2014-Norm.

Modell XP400 XP500 XP600
AC Input Voltage 200-240V
DC Output +3,3V 10A 15A 15A
+5,0V 10A 15A 15A
+12V1 15A 15A 18A
+12V2 - 15A 20A
-12,0V 0,3A
+5Vsb 3,0A
+3,3V & +5V Comb. ? ? ?
+12V Comb. 180W ? ?
Gesamtleistung 250W 350W 450W

Als problematisch erweisen sich hingegen die Produktbezeichnungen der Serie. Suggerieren die Modellbezeichnungen XP400, XP500 und XP600 etwa mittelgroße Netzteile, so handelt es sich in Wirklichkeit um nur 250, 350 und 450 Watt starke Modelle. Die höherwertigeren Produktbezeichnungen betreffen hierbei die kurzzeitigen Peak-Werte, die das Netzteil für ein paar Sekunden aufrecht erhalten kann. Zudem sind die Angaben auf der Hersteller-Website lückenhaft und enthalten unter anderem keine Daten zur kombinierten Leistungen der Rails. Xilence versicherte jedoch, dass die Netzteile die volle Nennleistung schaffen. ComputerBase bemüht sich aktuell um ein passendes Testmuster, um diese Unklarheiten beseitigen zu können.

Kabelausstattung XP400 XP500 XP600
20 + 4-Pin ATX 1 (40cm) 1 (40cm) 1 (40cm)
4/8-Pin EPS 1 × 4 Pin (40cm) 1 (50cm) 1 (50cm)
6-Pin PCIe 1 (40cm) 1 (40cm) 1 (40cm)
SATA 3 4 6
Molex 1 2 2

Für die nur 25 Euro bis 33 Euro teuren Netzteile gibt der Hersteller die Schutzschaltungen Unterspannungsschutz (UVP), Überspannungsschutz (OVP) und Überlastschutz (OPP) an, der Überstromschutz (OCP) fehlt hingegen. Alle Modelle verfügen über einen 6-Pin-Stromanschluss für Grafikkarten, das kleinste Modell muss allerdings mit nur einem 4-Pin-Stromanschluss für die CPU auskommen.