Vector 180 : OCZ greift bei SSDs nach der SATA-Oberklasse

, 63 Kommentare
Vector 180: OCZ greift bei SSDs nach der SATA-Oberklasse
Bild: OCZ

Kurz vor Ende des ersten Quartals entlässt OCZ die lange angekündigte SSD-Serie Vector 180 offiziell in den Markt. Angepeilt wird die Zielgruppe der Enthusiasten – Samsung 850 Pro und SanDisk Extreme Pro wird der Kampf angesagt. Als Trümpfe setzt OCZ auf eine beständige Schreibleistung bei Dauerlast und umfangreiche Garantie.

Die technische Basis der 2,5-Zoll-SATA-SSD bildet wie beim Vorgänger Vector 150 der Barefoot-3-Controller in der Variante M00. Als Flash-Speicher kommt erneut Toshiba-MLC-NAND zum Einsatz, aber nun die zweite Generation A19nm. Die somit geringen Unterschiede bei der grundlegenden Technik spiegeln sich in identischen Leistungswerten wider. Wie die Vector 150 soll die Vector 180 Daten mit bis zu 550 MB/s lesen und mit maximal 530 MB/s schreiben.

OCZ Vector 180

Wie die AMD Radeon R7 SSD bewies, zeigt der Barefoot-3-Controller seine Stärken bei lang andauernder Schreiblast. In solchen, bei Privatnutzung äußerst seltenen Szenarien werden viele Konkurrenten übertroffen. Für Normalanwender relevanter ist die Leistung bei parallelen Lese- und Schreibvorgängen, wie sie im Alltagsbetrieb häufig auftreten. Auch hier soll die Vector 180 einige ausgewählte Konkurrenten überbieten, verspricht der Hersteller.

Barefoot-3-typische Dauerleistung
Barefoot-3-typische Dauerleistung (Bild: OCZ)
Beim parallelen Lesen und Schreiben verspricht OCZ eine hohe Leistung
Beim parallelen Lesen und Schreiben verspricht OCZ eine hohe Leistung (Bild: OCZ)

Neben 120, 240 und 480 GByte gibt es nun auch ein Modell mit 960 GByte. Ein weiterer Unterschied zur Vector 150 beruht in der Technik Power Failure Management Plus (PFM+). Dabei wird die Stromversorgung der SSD überwacht. Kommt es zu Störungen oder einem nicht geplanten Stromverlust, kann die SSD zum Erhalt der Datenintegrität auf Stützkondensatoren zurückgreifen. Die Firmware erstellt regelmäßig Auszüge der Mapping-Tabelle und sichert diese im Flash-Speicher. Daher benötigt PFM+ einen „kleinen Anteil“ der Flash-Kapazität.

Power Failure Management Plus (PFM+)
Power Failure Management Plus (PFM+) (Bild: OCZ)

Um eine umfassende Powerloss Protection wie bei einigen Enterprise-SSDs handelt es sich allerdings nicht. Nur sogenannte Daten at-rest, also bereits im Flash hinterlegte Daten, werden dadurch geschützt. In-flight-Daten, die sich beispielsweise noch im Cache der SSD befinden, gehen bei einem plötzlichen Stromverlust trotzdem verloren. Eine ähnliche Form der eingeschränkten Powerloss-Protection nutzt auch Crucial bei den Serien M550, MX100 und MX200. Auf der Produktseite zur Enterprise-SSD OCZ Saber 1000 wird die Funktionsweise von PFM+ näher beschrieben.

Die Garantiezeit beträgt erneut fünf Jahre, jedoch greift bei der Vector 180 die mit der OCZ Arc 100 erstmals eingeführte ShieldPlus-Garantie, bei der im Falle eines Defekts ein Ersatzgerät im voraus samt Rücksendeschein für die defekte SSD versendet wird. Dabei genügt die Angabe der Seriennummer, ein Kaufbeleg ist nicht nötig.

Anfang April soll die OCZ Vector 180 im deutschen Endkundenhandel verfügbar sein. Zum Lieferumfang gehören die Cloning-Software Acronis True Image sowie ein 3,5-Zoll-Adapter. Die offiziellen Preisempfehlungen (MSRP) lauten:

  • 120 GB: 89,99 US-Dollar
  • 240 GB: 149,99 US-Dollar
  • 480 GB: 299,99 US-Dollar
  • 960 GB: 589,99 US-Dollar

Hierzulande werden die SSDs zu Preisen zwischen 100 und 500 Euro bereits angepriesen. Die von OCZ selbst auserkorenen Gegenspieler Samsung 850 Pro und SanDisk Extreme Pro sollen preislich unterboten werden, was hierzulande aktuell noch nicht der Fall ist, sich mit breiter Verfügbarkeit der OCZ-Neulinge aber ändern könnte.

Das aktuelle Portfolio mit Hinblick auf die Zielgruppe
Das aktuelle Portfolio mit Hinblick auf die Zielgruppe (Bild: OCZ)
So stellt OCZ die Vector 180 gegen die Konkurrenz
So stellt OCZ die Vector 180 gegen die Konkurrenz (Bild: OCZ)

OCZ SSD Guru löst die Toolbox ab

Parallel zur Vector 180 führt OCZ ein neues Software-Tool für die eigenen SSDs ein. Der „OCZ SSD Guru“ löst die bisherige Toolbox ab und bietet dabei mehr Funktionen. Zusätzlich zu Firmware-Updates, manuellem TRIM, SMART-Werten und Secure Erase ermöglicht die Software zum Beispiel eine individuelle Vergrößerung der Spare Area (Stichwort Over-Provisioning) und zeigt Informationen zu SSD-Zustand, Schnittstelle und Systemkomponenten an.

Dass OCZ dem Thema Support mehr Bedeutung beibemessen will, zeigt sich auch im SSD Guru: Eine Unterseite ist gänzlich dem Support gewidmet und bietet Kontakt-Links sowie die Erstellung einer Log-Datei mit Systeminformationen, die bei Support-Anfragen mitgeschickt werden kann.

OCZ SSD Guru

Laut OCZ ist der SSD Guru mit allen OCZ-SSDs auf Basis des Barefoot-3-Controllers sowie dem RevoDrive 350 kompatibel. Die AMD Radeon R7 SSD erkannte das Tool problemlos. Die Liste der unterstützten Betriebssysteme umfasst Windows ab Version 7 sowie die Linux-Distributionen Fedora (ab 19), Mint (ab 17) und Ubuntu (ab 14.04).

OCZ Vector 180
OCZ Vector 150
Samsung SSD 850 Pro
Controller: OCZ/Indilinx Barefoot 3 M00, 8 NAND-Channel
Samsung MEX, 8 NAND-Channel
Variante
Samsung MHX, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache:
512 MB DDR3L-1600
Variante
1.024 MB DDR3L-1600
512 MB DDR3-1600
Variante
1.024 MB DDR3-1600
256 MB LPDDR2-1066
Variante
512 MB LPDDR2-1066
Variante
1.024 MB LPDDR2-1066
Variante
2.048 MB LPDDR3-1866
Speicherkapazität: 120 / 240 / 480 / 960 GB 120 / 240 / 480 GB 128 / 256 / 512 / 1.024 / 2.048 GB
Speicherchips: Toshiba 19 nm Toggle DDR 2.0 MLC (A19nm) NAND, 64 / 128 Gbit Toshiba 19 nm Toggle DDR 2.0 MLC NAND, k. A. Samsung 40 nm Toggle DDR 2.0 MLC (3D, 32 Lagen) NAND, 86 / 128 Gbit
Formfaktor: 2,5 Zoll (7 mm)
Interface: SATA 6 Gb/s (Rev. 3.2) SATA 6 Gb/s
seq. Lesen: 550 MB/s
seq. Schreiben:
450 MB/s
Variante
530 MB/s
450 MB/s
Variante
530 MB/s
470 MB/s
Variante
520 MB/s
4K Random Read:
85.000 IOPS
Variante
95.000 IOPS
Variante
100.000 IOPS
80.000 IOPS
Variante
90.000 IOPS
Variante
100.000 IOPS
100.000 IOPS
4K Random Write:
90.000 IOPS
Variante
95.000 IOPS
95.000 IOPS 90.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): k. A. 2,500 W ?
Leistungsaufnahme Aktivität (max.): 3,70 W k. A.
3,30 W
Variante
3,40 W
Leistungsaufnahme Leerlauf: 850,0 mW 550,0 mW 60,0 mW
Leistungsaufnahme DevSleep: kein DevSleep
2,00 mW
Variante
5,00 mW
Leistungsaufnahme L1.2: kein L1.2
Funktionen: AHCI, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection, Power-Loss Protection AHCI, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection AHCI, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection, DevSleep
Verschlüsselung: AES 256 AES 256, IEEE-1667, TCG Opal 2.0, Windows eDrive
Total Bytes Written (TBW): 91,25 Terabyte
150,00 Terabyte
Variante
300,00 Terabyte
Garantie: 5 Jahre 10 Jahre
Preis: 89,99 $ / 149,99 $ / 274,99 $ / 499,99 $ ab 100 € / ab 125 € / ab 229 € / ab 439 € / ab 795 €
Preis je GB: $ 0,48 / $ 0,45 / $ 0,39 / $ 0,38 € 0,67 / – / € 0,41 € 0,78 / € 0,49 / € 0,45 / € 0,43 / € 0,39