Radeon R9 390X WCE : 8 GB HBM und Wasserkühler für Fiji-Grafikkarte

, 583 Kommentare
Radeon R9 390X WCE: 8 GB HBM und Wasserkühler für Fiji-Grafikkarte

Informationen, die angeblich einer internen Präsentation für AMDs Board-Partner entstammen, nennen eine Radeon R9 390X WCE. Die Grafikkarte soll über eine Wasserkühlung sowie 8 GB des neuen Speichertyps HBM verfügen.

Unter dem Namen Radeon R9 390X wird schon seit Monaten AMDs neue Single-GPU-Speerspitze auf Basis der Fiji-GPU gehandelt, zu der immer wieder inoffizielle Details auftauchten. Die am Wochenende von Videocardz publizierte Präsentationsfolie wirkt authentisch, auch wenn sich die Echtheit nicht bestätigen lässt. Sie ist auf den heutigen 16. März datiert und trägt den Titel „Future of Radeon“.

Das Kürzel „WCE“ steht für „water-cooled edition“. Demnach wird es zumindest eine Variante mit Wasserkühlung geben, was vermuten lässt, dass auch eine Version mit Luftkühlung geplant ist. Bei der Radeon R9 295X2 setzte AMD erstmals auf eine All-in-One-Wasserkühlung von Asetek. Im Vorfeld gab es Hinweise, dass die Radeon R9 390X (WCE) einen Kühler von Cooler Master erhält. Der Hersteller bietet auch von Asetek lizenzierte Wasserkühlungen an. Den Bereich Virtual Reality hat AMD erst kürzlich für sich entdeckt.

Details zur AMD Radeon R9 390X WCE
Details zur AMD Radeon R9 390X WCE (Bild: Videocardz)

Über den Speicherausbau der R9 390X gab es bisher verschiedene Aussagen. Die neue Folie nennt „bis zu 8 GB“ des High Bandwidth Memory mit hoher Bandbreite. Die Grafikkarte soll für „4K & VR Gaming“ gestaltet worden sein – gerade bei hohen Auflösungen wird ein großer Speicher benötigt. Nvidias kommendes Flaggschiff Titan X wird mit 12 GB zwar mehr Videospeicher bieten, allerdings noch keinen schnellen HBM-Speicher.

Die Angabe von 4.096 Shader-Einheiten taucht abermals auf und gilt somit inzwischen als gesichert. Die genauen Spezifikationen der Fiji-GPU auf Basis der nächsten Generation der GCN-Architektur bleiben jedoch im Dunkeln. Die Folie spricht zudem von einer vollständigen Implementierung von DirectX 12_Tier 3, was das Feature Resource binding anspricht. In diesem Bereich ist die GCN-Architektur den aktuellen Lösungen von Intel und Nvidia überlegen, weshalb eine gesonderte Hervorhebung plausibel wirkt. Diese Funktion ist jedoch nur ein (kleiner) Teil von DirectX 12. Ob letztlich auch der volle Umfang von DirectX 12.1 geboten wird, bleibt abzuwarten.

Überdies nennt die Folie eine vierfach schnellere Enkodierung von H.264-Videos – der neue Standard H.265 werde ebenfalls unterstützt. Die Technik ZeroCore, die zur Reduzierung der Leistungsaufnahme bei Inaktivität dient, soll außerdem Verbesserungen erfahren haben.

Sofern die Folie keine gut gemachte Fälschung ist, werden heute zumindest die Grafikkartenhersteller nähere Details zur R9 390X WCE erfahren. Einen Termin für die Freigabe der vertraulichen Informationen gibt es nicht. Die Vorstellung der neuen Grafikkarte wird im zweiten Quartal 2015 erwartet.

Update 15:41 Uhr  Forum »

Heise online hat auf der CeBIT erfahren, dass die R9 390X mehr als 700 US-Dollar kosten soll. Zumindest besage dies eine Preisliste, auf der auch die kleinere Fiji-Variante R9 390 vertreten sei, die rund 700 US-Dollar kosten soll. Das Preisgefüge der namentlichen Vorgänger R9 290 und R9 290X würde AMD somit deutlich übertreffen. Die Leistung sei laut AMD zwischen jenen und dem Dual-GPU-Flaggschiff R9 295X2 einzuordnen.

Auch zu weiteren Modellen der neuen Generation werden Namen und Preise genannt. So bestehe das Aufgebot außerdem aus den Modellen R9 380X (400 Dollar), R9 380 (330 Dollar), R9 370 (200 Dollar), R7 360X (150 Dollar) und R7 360 (110 Dollar).

Update 16:40 Uhr  Forum »

Es geht Schlag auf Schlag: Videocardz hat weitere Folien aus der besagten AMD-Präsentation veröffentlicht. Diese nennen neben der Zahl der Shader-Einheiten und dem Speicherausbau eine Frequenz von bis zu 1.050 MHz für die Fiji-GPU, die es damit auf eine Rechenleistung von 8,6 TeraFLOPS bei einfacher Genauigkeit (SP) bringen soll. Weiter ist von voller DirectX-12-Unterstützung die Rede – DirectX 12.1 taucht dabei nicht auf.

Spezifikationen der AMD Radeon R9 390X
Spezifikationen der AMD Radeon R9 390X (Bild: Videocardz)
High Bandwidth Memory für AMD Radeon R9 390X
High Bandwidth Memory für AMD Radeon R9 390X (Bild: Videocardz)

Die 8 GB HBM werden mittels Dual-Link-Interposing realisiert. Erst später soll die zweite HBM-Generation mit vierfacher Datendichte und einer Bandbreite von über 1 TB/s diese Bauweise überflüssig machen. Die R9 390X WCE soll über zwei 8-pin-Buchsen zur Stromversorgung verfügen, während die „normale“ R9 390X über einen 8-Pin- und einen 6-Pin-Anschluss verfügt.

Eigene Benchmarks anhand von Schätzungen seitens AMD liefert die Präsentation ebenfalls: Demnach böte die Radeon R9 390X bei UHD-Auflösung in ausgewählten Spielen eine rund 50 bis 65 Prozent höhere Leistung als die Radeon R9 290X.

Radeon R9 390X gegen Radeon R9 290X
Radeon R9 390X gegen Radeon R9 290X (Bild: Videocardz)