Windows 10 : Smartphone-Version unterstützt Status-LEDs

, 53 Kommentare
Windows 10: Smartphone-Version unterstützt Status-LEDs
Bild: Windows Mania

Die Smartphone-Version von Windows 10 wird offenbar den Einsatz von Status-LEDs unterstützen. Dies geht aus Screenshots des polnischen Forums Windows Mania hervor, die diese Funktion im Menü für Benachrichtigungen zeigt.

Windows 10 mit Unterstützung für Status-LEDs
Windows 10 mit Unterstützung für Status-LEDs (Bild: Windows Mania)

Die Screenshots basieren auf der bisher nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Build-Nummer 8.15.12521 der technischen Vorschau von Windows 10 für Smartphones. Demnach können sich Benachrichtigungen in Zukunft über Banner am oberen Bildschirmrand, Vibrationen oder eine LED bemerkbar machen. Bisher war der Einsatz von Status-LEDs Smartphones mit den Betriebssystemen Android und BlackBerry vorbehalten, iOS unterstützt diese ebenfalls nicht. Die Lumia-Smartphones 730, 735 und 930 sollen die Funktion dank einer verbauten LED als erste unterstützen.

Auf den Screenshots ist außerdem zu sehen, dass Microsoft weitere optische Anpassungen der Benutzeroberfläche vorgenommen hat, was sich unter anderem an neuen Umschaltern zeigt. Erkennbar sind zudem Einstellungen für den Zugriff auf das Mikrofon durch Apps, neue Optionen für die Synchronisation von Daten sowie Veränderungen für die Darstellung von Kontakten, was auch die Avatare betrifft, die jetzt rund statt quadratisch sind.

Windows 10 Mobile im Überblick

Noch ist nicht bekannt, wann Microsoft die neue technische Vorschau an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilen wird. Die erste Vorschau für Smartphones wurde Mitte Februar für die Lumia-Modelle 630, 635, 730 und 830 veröffentlicht. Die Unterstützung für weitere Modelle wird für die nächste Veröffentlichung erwartet. Die High-End-Lumia 930 und 1520 hatten es nicht in die erste Runde geschafft, weil Microsoft über das sogenannte „partition stitching“ noch Veränderungen an der OS-Partition vornehmen musste. Das dynamische Anpassen der Größe der Partition während des Update-Vorgangs wurde im Februar aber nicht rechtzeitig fertiggestellt.