Grafikengine : Unity erhält Unterstützung für Nintendo 3DS (XL)

, 13 Kommentare
Grafikengine: Unity erhält Unterstützung für Nintendo 3DS (XL)
Bild: 55Laney69 (CC BY 2.0)

Im Rahmen der Keynote-Rede auf der Hauskonferenz Unite 2015 in Tokio hat Unity die Unterstützung der Handheld-Konsolen Nintendo 3DS und Nintendo 3DS XL durch die Unity-Engine angekündigt. Die ohnehin schon große Vielfalt der durch die Grafikengine unterstützten Plattformen wird damit nochmal ein Stück größer.

Einen Termin, wann die beiden Handhelds durch die aktuelle Engineversion Unity 5 unterstützt werden, nannte Unity zunächst nicht. Sie wird dann aber nicht nur Nintendo und den 3rd-Party-Entwicklern für 3DS und 3DS XL zur Verfügung stehen, sondern auch den aktuell zehntausenden kleineren und größeren Entwicklerstudios und vier Millionen Unity-Entwicklern die Möglichkeit geben, in gewohnter Entwicklungsumgebung Zugang zu den Handhelds zu erhalten und alte Spiele zu portieren oder neue zu entwickeln.

Unity 5 Techdemo (GDC 2014)

Mit der Unterstützung von 3DS und 3DS XL wird Unity in naher Zukunft alle aktuellen Konsolen von Microsoft, Nintendo und Sony abdecken. Die Engine läuft darüber hinaus aber beispielsweise auch auf den großen Desktop- und Mobile-Betriebssystemen sowie kleineren Plattformen wie Tizen oder der VR-Brille Oculus Rift.

Dem Trend folgend, kleinen Entwicklern keine oder nur eine geringe Gebühr für die Nutzung der Engine abzuverlangen, ist Unity 5 bis zu einem Finanzierungs- und Umsatzvolumen von 100.000 US-Dollar in der Personal Edition komplett kostenfrei. Wird diese Freigrenze überschritten, werden für die mit verschiedenen Extras ausgestattete Pro-Version bei einer Laufzeit von einem Jahr 75 US-Dollar pro Monat oder eine einmalige Zahlung von 1.500 US-Dollar fällig – eine Umsatzbeteiligung ist bei beiden Versionen nicht vorgesehen.

Eine etwas andere Strategie verfolgt Valve. Das Unternehmen bietet die Source-2-Engine komplett ohne Gebühren und Umsatzbeteiligung an. Dafür ist aber eine Bindung an die Steam-Plattform vorgeschrieben, wenngleich der Verkauf der Spiele auch über andere Kanäle möglich ist.

Die Unreal Engine 4 von Epic Games kann mittlerweile ohne Gebühr genutzt werden, sieht aber oberhalb einer Freigrenze eine Umsatzbeteiligung vor. Die CryEngine von Crytek ist über Steam ab 9,90 Euro pro Monat erhältlich, dafür fällt für die Grafikengine des Frankfurter Entwicklerstudios keine Umsatzbeteiligung an.