Kommentar : Meinen Wunsch-Monitor gibt es nicht

, 183 Kommentare
Wolfgang Andermahr

Seit vier Jahren suche ich nach einem neuen Monitor, der meinen Ansprüchen genügt. Gefunden habe ich ihn bis heute nicht. Stattdessen entwickelt sich der Monitorkauf zum kompliziertesten Technik-Projekt meines Lebens. Kein einziges der aktuellen Modelle entspricht meinen Anforderungen und Nvidia G-Sync und AMD FreeSync haben das Dilemma nur noch größer gemacht. Denn eins steht fest: Die dynamische Bildwiederholfrequenz gehört ab sofort mit auf meine Anforderungsliste. Und damit gibt es auch ein neues Problem.

Ich will mich nicht auf einen Grafikkartenhersteller beschränken müssen. Ich will jederzeit die Chance haben, die beste Grafikkarte zu wählen. Aber aktuell kann ich das nicht und ein Ausweg aus dieser Situation ist nicht in Sicht. AMD kann G-Sync nicht unterstützen. Nvidia wiederum hält am eigenen Standard fest. Ich bin mir sicher, Nvidia wird irgendwann klein beigeben. Aber irgendwann hilft mir ebenso wenig wie die Einschränkungen, die FreeSync aktuell noch bietet: Eine untere Bildwiederholfrequenz von 40 Hertz. Ich persönlich möchte FreeSync jedoch auch mit bis zu 30 FPS und damit 30 Hertz nutzen können. Bei G-Sync geht das ja auch.

Aber auch abseits der dynamischen Bildwiederholfrequenzen tun sich Abgründe auf. Als leidenschaftlicher Spieler wünsche ich mir ein 27 Zoll großes Display mit 2.560er-Auflösung (für 4K fehlt modernen Grafikkarten dann doch die Leistung), ein gutes Panel, das nicht auf TN basiert, und hohe Bildwiederholraten jenseits der 60 Hz. Die Kombination gibt es ein Mal – mit G-Sync. Toll!

Dabei wäre ich bereit, einen hohen dreistelligen Betrag für meinen neuen Monitor auszugeben. Das Gerät soll ja auch ein paar Jahre auf dem Schreibtisch stehen bleiben. Grafikkarten für absolute Enthusiasten gibt es ja auch – warum keine Monitore?

Damit bleibt mein Wunschmonitor weiterhin ein Wunsch. Gefühlt entwickelt er sich zum Traum. So lange sich das nicht ändert, bleibt halt weiterhin der NEC MultiSync 24WMGX³ auf meinem Schreibtisch stehen. Der unterstützt zwar mittlerweile so einiges nicht mehr, erzeugt dafür aber immer noch ein besseres Bild als viele neue Monitore. Lieber lebe ich mit diesem herangewachsenen Kompromiss, als kostspielig einen weiteren einzugehen.

Hinweis: Der Inhalt dieses Kommentars gibt die persönliche Meinung des Autors wieder. Diese Meinung wird nicht notwendigerweise von der gesamten Redaktion geteilt.