Marktforschung : Samsung bleibt unangefochten Marktführer bei SSDs

, 56 Kommentare
Marktforschung: Samsung bleibt unangefochten Marktführer bei SSDs

Das Marktforschungsinstitut IHS legt aktuelle Zahlen zum SSD-Markt vor. Demnach konnte Samsung die Marktführerschaft im vergangenen Jahr erneut mit weitem Abstand vor Intel behaupten und hält 34 Prozent am Umsatz des Gesamtmarkts.

Fast vier Milliarden US-Dollar soll Samsung 2014 mit SSDs umgesetzt haben. Damit erwirtschaftete Samsung mehr als ein Drittel des ermittelten globalen SSD-Umsatzes. Intel folgt auf Platz zwei mit knapp zwei Milliarden Dollar. Im Nacken des größten Halbleiterfertigers sitzt SanDisk. Der Hersteller hat im vergangenen Jahr nur 75 Millionen Dollar weniger erwirtschaftet und mit rund 17 Prozent beim Marktanteil mit Intel gleichgezogen. Die Prognose der Marktforscher besagt, dass SanDisk schon 2016 Intel beim SSD-Umsatz eingeholt haben wird.

Anbieter Umsatz 2014 Umsatz 2015* Umsatz 2016* Marktanteil
2014
Marktanteil
2015*
Marktanteil
2016*
Samsung 3.996 Mio. $ 4.571 Mio. $ 4.900 Mio. $ 34 % 35 % 35 %
Intel 1.990 Mio. $ 2.250 Mio. $ 2.300 Mio. $ 17 % 17 % 16 %
SanDisk 1.915 Mio. $ 2.200 Mio. $ 2.300 Mio. $ 17 % 17 % 16 %
Micron 877 Mio. $ 977 Mio. $ 1.100 Mio. $ 8 % 7 % 8 %
Toshiba 762 Mio. $ 800 Mio. $ 850 Mio. $ 7 % 6 % 6 %
Lite-On 735 Mio. $ 750 Mio. $ 800 Mio. $ 6 % 6 % 6 %
WD 590 Mio. $ 624 Mio. $ 650 Mio. $ 5 % 5 % 5 %
Kingston 318 Mio. $ 376 Mio. $ 476 Mio. $ 3 % 3 % 3 %
Seagate 165 Mio. $ 180 Mio. $ 200 Mio. $ 1 % 1 % 1 %
SK Hynix 150 Mio. $ 269 Mio. $ 300 Mio. $ 1 % 2 % 2 %
Andere 85 Mio. $ 130 Mio. $ 250 Mio. $ 1 % 1 % 2 %
Gesamt 11.583 Mio. $ 13.127 Mio. $ 14.126 Mio. $ 100 % 100 % 100 %
* Schätzungen / Quelle: IHS

Ein anteilsmäßig hohes Wachstum in den nächsten zwei Jahren prognostiziert IHS auch Micron. Das Unternehmen ist mit der Marke Crucial erfolgreich im Verbrauchersegment vertreten. Mit fünf Prozent am Gesamtumsatz hat sich der Festplattenhersteller Western Digital (WD) mittlerweile im aufstrebenden SSD-Markt ein Standbein geschaffen. Die Firmentochter HGST ist im Bereich der Enterprise-SSDs sehr aktiv. Auch Seagate kann sich in die nach Jahresumsatz sortierte Liste der zehn größten SSD-Anbieter einreihen.

Samsung ist der Konkurrenz derzeit technisch voraus und bietet bereits mehrere SSD-Serien mit 3D-NAND an, den der Hersteller V-NAND nennt. Der Flashspeicher mit übereinander liegenden Zellschichten bietet bei gleicher Fläche höhere Kapazitäten und zudem Vorteile bei Effizienz und Haltbarkeit. Erst im zweiten Halbjahr 2015 ist mit der Massenfertigung von 3D-NAND von IMFT, dem Joint Venture von Intel und Micron, zu rechnen. Toshiba und SanDisk werden voraussichtlich erst 2016 marktreifen 3D-NAND in Serie produzieren.

Die Dominanz von Samsung spiegelt sich auch in Großaufträgen wider. Zuletzt war bekannt geworden, dass der SSD-Hersteller von Apple einen Milliardenauftrag erhalten hat. In einigen MacBook-Modellen verbaut Apple bereits Samsung-SSDs. Außerdem soll Google an Samsung-SSDs für Rechenzentren interessiert sein.

Ob Samsungs Marktführerschaft in dieser Form anhält, hängt vor allem davon ab, inwieweit die Konkurrenz auf Seiten der Technik aufholen kann. Große Hoffnungen auf frischen Wind in diesem Segment werden auf die Einführung des von Micron und Intel entwickelten 3D-NAND gesetzt, der einen neuen Rekord in puncto Kapazität pro Speicherchip verspricht und entsprechend für höhere SSD-Kapazitäten sorgen soll. Doch Samsung arbeitet bereits an der dritten Generation des V-NAND mit höherer Kapazität.

3D-NAND Ebenen Kapazität Verfügbarkeit
Toshiba/SanDisk BiCS2 48 128 Gbit (MLC mit 2 Bit/Zelle) 2016
Samsung V-NAND Gen 2 32 86 Gbit (MLC mit 2 Bit/Zelle)
128 Gbit (TLC mit 3 Bit/Zelle)
jetzt
Samsung V-NAND Gen 3 48 ? 2016?
Intel/Micron 3D NAND 32 256 Gbit (MLC mit 2 Bit/Zelle)
384 Gbit (TLC mit 3 Bit pro Zelle)
Q4, 2015
SK Hynix 3D NAND ? ? 2015?