4/4 Samsung Galaxy S6 (edge) im Test : Reset. Try Again. Win.

, 244 Kommentare

Fazit

Das Galaxy S6 ist nicht nur das beste Smartphone, das Samsung seit langer Zeit auf den Markt gebracht hat, es ist auch eines der besten Smartphones, das der Markt insgesamt aktuell zu bieten hat. Im Android-Segment muss es kein Konkurrenzmodell fürchten und auch dem Apple iPhone 6 ist es nicht unterlegen. Die Gründe für den Erfolg sind schnell gefunden: Das Galaxy S6 vereint eine sehr gute Verarbeitung und hochwertige Materialien mit topaktueller Technik, die keine Wünsche offen lässt.

Einzig die Zusatzfunktionen des Galaxy S6 edge fehlen dem Smartphone. Denn abgesehen von der Trennung beider Modelle gibt es keinen Grund, warum Samsung die Funktionen nicht auch beim Galaxy S6 hätte integrieren können. Nur das Seitenlicht ist nicht mit dem Display des Galaxy S6 realisierbar. Das Galaxy S6 edge ist definitiv ein Hingucker und das schickere der beiden Smartphones. Es ist aber auch 150 Euro teurer und liegt schlechter in der Hand als das Galaxy S6.

Das interne Kopf-an-Kopf-Rennen gewinnt knapp das Galaxy S6
Das interne Kopf-an-Kopf-Rennen gewinnt knapp das Galaxy S6

Am UVP gemessen ist das Galaxy S6 mit 699 Euro nicht teurer geworden. Dafür bietet es mit 32 GB sogar doppelt so viel internen Speicher, was angesichts des Wegfalls der microSD-Erweiterung aber auch erwartet werden kann. Dieser Wegfall könnte treuen Samsung-Kunden bitterer aufstoßen als der Wegfall des wechselbaren Akkus.

Wer mehr Speicher benötigt, muss wie bei Apple 100 Euro beziehungsweise 200 Euro mehr bezahlen und erhält dafür 64 GB oder 128 GB internen Speicher. Das Galaxy S6 kostet somit maximal 899 Euro, das Galaxy S6 edge maximal 1.049 Euro und damit sogar mehr als das teuerste iPhone 6 Plus.

Das Galaxy S6 konnte im Test so sehr überzeugen, dass es sich die ComputerBase-Empfehlung verdient hat. Das Galaxy S6 edge ist zwar ein einzigartig schönes Smartphone, es ist aber nicht 150 Euro besser oder bietet eklatant mehr Funktionen, die zu einer klaren Empfehlung führen. Wer Design einer besseren Ergonomie vorzieht, macht aber auch mit diesem Smartphone sehr viel richtig. Der Reset der Galaxy-S-Serie hat Samsung gut getan, mit beiden Smartphones ist das Unternehmen wieder klar auf der Gewinnerstraße.

Samsung Galaxy S6 (32 GB)
Produktgruppe Smartphones, 10.04.2015
  • Display++
  • Leistung Produktiv++
  • Leistung Unterhaltung++
  • Laufzeit+
  • Verarbeitung++
  • Referenz-AMOLED-Display
  • extrem schneller Exynos 7420
  • sinnvoll überarbeitetes TouchWiz
  • sehr gute Verarbeitung
  • hochwertige Materialwahl
  • schnelle, gute Kamera
  • gute Laufzeiten
  • Fingerabdrucksensor stark verbessert
  • alle aktuellen Übertragungsstandards
  • gute Edge-Funktionen fehlen, obwohl auch ohne Curved-Display umsetzbar
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Akku fest verbaut
ComputerBase-Empfehlung für Samsung Galaxy S6 (32 GB)
Samsung Galaxy S6 edge (32 GB)
Produktgruppe Smartphones, 10.04.2015
  • Display++
  • Leistung Produktiv++
  • Leistung Unterhaltung++
  • Laufzeit+
  • Verarbeitung++
  • Referenz-AMOLED-Display
  • extrem schneller Exynos 7420
  • sinnvoll überarbeitetes TouchWiz
  • sehr gute Verarbeitung
  • hochwertige Materialwahl
  • schnelle, gute Kamera
  • gute Laufzeiten
  • Fingerabdrucksensor stark verbessert
  • alle aktuellen Übertragungsstandards
  • Ergonomie schlechter als Galaxy S6
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Akku fest verbaut

Verfügbarkeit

Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge sind ab heute in den Farben Weiß, Schwarz, Gold, Blau (nur S6) und Grün (nur S6 edge) mit 32, 64 oder 128 GB Speicher bei zahlreichen Providern sowie im Online- und Einzelhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Galaxy S6 liegt je nach Speicherausstattung bei 699, 799 oder 899 Euro, während der UVP des Galaxy S6 edge bei 849, 949 oder 1.049 Euro liegt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.