2/2 Amazon Fire TV Stick im Test : Der günstige Weg zum Smart TV

, 168 Kommentare

Bedienung und Oberfläche

Beim Aufbau der Bedienoberfläche macht Amazon keine Unterschiede zum größeren Fire TV. Die Startseite bietet einen Überblick über die einzelnen Menüpunkte, mit welchen der Nutzer durch Elemente wie die zuletzt genutzten Inhalte, Prime Instant Video oder Fotos schalten kann. Für Fotos greift Amazon auf die eigene Cloud zurück, die der Prime-Nutzer kostenlos mit Fotos füllen kann.

In den unteren Menü-Ebenen findet der Anwender dann die Sortierung der Inhalte nach Empfehlungen, Aktualität oder persönlichen Interessen. Inhalte für Kinder werden gesondert präsentiert und über die Watchlist kann der Nutzer Filme oder Serien für einen späteren Zeitpunkt vormerken. Ausgewählte Inhalte können mit einem Klick gekauft oder auch geliehen werden, wobei stets das eingestellte Amazon-Konto belastet wird. Zahlreiche Inhalte sind bereits in der Prime-Mitgliedschaft enthalten, wobei sich auch hierbei das Angebot kostenloser Inhalte ständig ändert, so dass beispielsweise Serien, die vor einigen Monaten mit Prime-Mitgliedschaft noch kostenlos waren, plötzlich kostenpflichtig geliehen werden müssen.

Die Bedienung des Sticks erfolgt meist intuitiv und fällt auch ungeübten Nutzern leicht. Ein Vergleich mit der App Amazon Instant Video auf dem Smart TV UE48H6470SS von Samsung zeigt zumindest eine subjektiv bessere Oberfläche mit einer flüssigeren Bedienung. Praktisch ist zudem, dass Filme und Serien jederzeit unterbrochen werden können und zu einem späteren Zeitpunkt an derselben Stelle fortgesetzt werden können. Dennoch ist die Menüführung nicht in jedem Fall intuitiv. Sucht der Anwender beispielsweise in der Sortierung nach Genres erfolglos nach einem Inhalt und möchte auf die Suche zurückgreifen, lässt sich diese nicht von diesem Menüpunkt aus starten, sondern der Nutzer muss zunächst wieder auf die Hauptebene navigieren, wo die Suche als oberster Menüpunkt zur Verfügung steht.

Amazon Fire TV Stick – Textsuche per Fernbedienung
Amazon Fire TV Stick – Textsuche per Fernbedienung

Abhilfe schafft an dieser Stelle das Smartphone, das der Anwender mit Hilfe der Fire-TV-App auch zum Navigieren nutzen kann. Dabei erfolgt die Verbindung mit dem Stick via WLAN, wobei der Nutzer den passenden Stick auswählen muss. Allerdings finden sich die beiden Geräte manchmal nicht und nur ein Neustart der App oder des Sticks schafft Abhilfe.

Einmal verbunden erfolgt die Bedienung wie an der Fernbedienung auch, wobei ein großer Teil des Bildschirms die wesentliche Steuerung ersetzt. Über die App kann der Nutzer auch ohne passende Fernbedienung die Sprachsuche nutzen, wobei dafür das Mikrofon-Symbol nach unten gezogen und gehalten werden muss. Diese funktioniert auch in den eben angesprochenen unteren Menü-Ebenen, wodurch die Bedienung erleichtert wird. Darüber hinaus steht in der App auch eine Tastatur zur Verfügung, die die Eingabe von Suchbegriffen erleichtert. Da sich die Sprachsuche jedoch als sehr treffsicher erweist, ist ein Rückgriff auf die Tastatur nicht unbedingt notwendig.

Per Miracast können darüber hinaus Inhalte vom Smartphone oder Tablet auf den Fernseher übertragen werden, indem das Display dupliziert wird. Dies ist je nach Funktionalität des Smartphones beziehungsweise Tablets normalerweise ohne zusätzliche Software möglich. Alternativ kann auf Apps wie AllCast zurückgegriffen werden, wobei im Test eine deutliche Verzögerung bei der Übertragung festzustellen war.

Angebot der Inhalte

Amazon Prime Instant Video bietet ein vielseitiges Sortiment an Serien und Filmen. Dabei hat das Unternehmen vor allem auch aktuelle Hits wie The Big Bang Theorie oder Breaking Bad im Programm. In Sachen Filme schaffen es auch manche Blockbuster in die Regale, wobei diese meist ein Alter von mindestens zwei Jahren aufweisen.

Allerdings sind auch für Prime-Kunden nicht alle Inhalte kostenlos, so dass Filme geliehen oder gekauft werden müssen. Dies gilt auch für aktuelle Serien, bei denen meist nur ältere Staffeln kostenlos wiedergegeben werden können, die aktuellen Folgen jedoch in aller Regel kostenpflichtig sind.

Amazon Fire TV Stick – Filme leihen oder kaufen
Amazon Fire TV Stick – Filme leihen oder kaufen
Amazon Fire TV Stick – Alle Staffeln der Simpsons
Amazon Fire TV Stick – Alle Staffeln der Simpsons
Amazon Fire TV Stick – Star Trek von 1966
Amazon Fire TV Stick – Star Trek von 1966

Ergänzend kommt hinzu, dass Amazon Rechte an Serien und Filmen auch wieder verlieren kann, da diese meistens zeitlich beschränkt erworben werden. Somit können Inhalte, die einst noch kostenlos waren, wieder kostenpflichtig werden, womit sich das Angebot mit der Zeit ändert.

Fazit

Der Fire TV Stick kostet 39 Euro und bietet dafür die kompletten Streaming-Inhalte von Amazon. Für Prime-Kunden steht zudem ein Teil der Inhalte kostenlos zur Verfügung und weitere Filme oder Serien können bequem in der Oberfläche gekauft oder geliehen werden. Darüber hinaus kann der Nutzer über die Amazon-Cloud auch eigene Inhalte abrufen und mit zusätzlichen Apps die Funktionen des Sticks erweitern.

Amazon Fire TV Stick – Neue Filme bei Prime Instant Video
Amazon Fire TV Stick – Neue Filme bei Prime Instant Video

Die Leistung des Sticks ist solide. Vor allem die Filme und Serien werden sehr schnell geladen und lassen sich so ohne große Verzögerung flüssig abspielen. Die Qualität von Bild und Ton lässt dabei keine Wünsche offen. Der Download und die Installation zusätzlicher Apps nimmt allerdings etwas mehr Zeit in Anspruch und je nach Anwendung dauert auch das Starten länger als beispielsweise das Starten einer Serie.

Alles in allem ist der Stick ein durchdachtes Konzept, der mit einer übersichtlichen Oberfläche und einer leichten Bedienung punkten kann. Doch wirklich sinnvoll ist der Stick nur dort, wo der Nutzer keinen Smart TV zur Verfügung stehen hat oder die Unterstützung von Amazon-Prime-Inhalten nicht angeboten wird, denn sonst übernehmen bereits andere Apps die Aufgaben, die der Stick beherrscht. Wer allerdings keinen Smart TV nutzt, der kann den Fernseher mit dem Fire TV Stick günstig deutlich aufrüsten.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.