Resident Evil Zero : GameCube-Ableger „remastered“ für aktuelle Systeme

, 20 Kommentare
Resident Evil Zero: GameCube-Ableger „remastered“ für aktuelle Systeme
Bild: Capcom

Capcom arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, ältere Resident-Evil-Spiele in hübscherer Grafik auf aktuellen Spielkonsolen und dem PC erneut zu veröffentlichen. Nach einer HD-Version von Resident Evil 4 und einem Remake von Resident Evil 1 wird jetzt der „Nullte“ Teil der Reihe aus dem Jahr 2002 aufgehübscht.

Resident Evil Zero, in manchen Regionen als Biohazard 0 bezeichnet, ist zwar nicht das erste als Resident Evil veröffentlichte Spiel, als Prequel zeitlich aber unmittelbar vor dem Serienvater angesiedelt; die Ziffer bezieht sich also auf die Position des Spiels im Erzählstrang des Universums. Darin soll S.T.A.R.S.-Rekrutin Rebecca Chambers in Racoon City ungeklärte Mordfälle untersuchen, sieht sich aber zusammen mit Ex-Marine Billy Coen Monstern und Zombies gegenüber. Im Verlauf der Handlung erhalten Spieler Einblicke in die Geschichte der Umbrella Corporation, die auch als Antagonist dient, und die Herkunft des T-Virus, der Menschen in Untote verwandelt.

Ein erster Screenshot verrät nur wenig Details
Ein erster Screenshot verrät nur wenig Details (Bild: Capcom)

Resident Evil Zero gilt als letzter Serienteil, der auf die klassischen Spielmechaniken der Marke setzt, bietet aber die Möglichkeit, jederzeit ohne Unterbrechung zwischen beiden Protagonisten und damit auch zwischen Schauplätzen zu wechseln. Die einzigartigen Fähigkeiten von Billy und Rebecca sind dabei zum Lösen verschiedener Rätsel erforderlich und wurden in das Puzzledesign integriert.

Erscheinen wird die Neufassung, an der zahlreiche Mitglieder des ursprünglichen Entwicklungsteams beteiligt sind, Anfang 2016 für den PC, die PlayStation 3 und 4 sowie die Xbox 360 und One. Auf Nintendos Wii und damit der abwärtskompatiblen Wii U ist der Titel bereits seit 2009 verfügbar. Wie genau sich die Überholung des Spiels auswirken wird, hat Capcom nicht im Detail enthüllt. Es soll sich jedoch um ein „Update vergleichbar zum diesjährigen Remake“ handeln. Resident Evil wurde unter anderem in den Bereichen Grafik, Steuerung, Sound und Kamera überarbeitet, wobei alle Eingriffe in das Gameplay lediglich optional hinzugeschaltet werden konnten, um das originale Spielgefühl auf Wunsch unverändert zu erleben.