Vodafone : Neue Roaming-Tarife für Europa und Nordamerika

, 4 Kommentare
Vodafone: Neue Roaming-Tarife für Europa und Nordamerika
Bild: Vodafone

Vodafone bietet Vertragskunden mit einem der Red-Tarife für Reisen innerhalb der EU und in einige weitere Länder neue Roaming-Tarife zur Nutzung der Flatrates im Ausland an. Die neuen EasyTravel-Tarife sind für insgesamt 39 Länder gültig und reichen von der Tagesflat bis zur Monatsflat mit einem Jahr Laufzeit.

Die EasyFlat-Tarife ermöglichen die Nutzung der in den Red-Tarifen enthaltenen Telefon-, SMS- und Datenflatrates im Zielland. Im Falle der Datenflatrates gilt das im Vertrag gebuchte Datenvolumen auch für Verbindungen im Zielland, wenngleich nicht in allen Ländern auch LTE-Roaming verfügbar ist:

Länder, in denen Vodafone LTE-Roaming anbietet

  • Armenien, Australien, Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Estland, Fiji, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Hong Kong, Indonesien, Irland, Island, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Kanada, Katar, Kroatien, Kuwait, Luxemburg, Malaysia, Mazedonien, Mexiko, Montenegro, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Oman, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Saudi Arabien, Schweden, Schweiz, Singapur, Slowenien, Spanien, Sri Lanka, Südafrika, Südkorea, Taiwan, Tajikistan, Thailand, Tschechische Republik, USA

EasyTravel-Länder (Länder ohne LTE-Roaming kursiv)

  • Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Irland, Island, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Polen, Rumänien, San Marino, Schweden, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, USA, Zypern

Nach Verbrauch des Datenvolumen können wie in Deutschland zusätzliche Datenpakete zum gewohnten Preis gebucht werden. SMS und Telefonate sind innerhalb des Ziellandes und nach Deutschland zwar im Prinzip kostenlos, Vodafone hat jedoch eine Grenze von 500 Einheiten (Minuten/SMS) pro Tag festgelegt. Wer diese überschreitet, zahlt für jede weitere Minute oder SMS 20 Cent. Am folgenden Tag fallen dann wieder bis zum Erreichen der 500 Einheiten keine Kosten an, sofern eine Flatrate gebucht wurde.

Die günstigste Variante zur Nutzung der Flatrates im Ausland ist die Option EasyTravel Tag, die in Europa, der Schweiz und der Türkei 2,99 Euro pro Tag kostet. Kosten entstehen dabei erst, wenn das Telefon für SMS, Telefonate oder eine Internetverbindung genutzt wird.

Bei Reisen nach Kanada oder in die USA ist die Tagesflatrate ebenfalls buchbar, sie kostet dann allerdings 5,99 Euro. Dafür bietet Vodafone exklusiv für Kanada und die USA zusätzlich die Optionen EasyTravel Woche für 14,99 Euro und EasyTravel Monat (28 Tage) für 39,99 Euro an. Die Kosten fallen auch in diesem Fall erst dann an, wenn das Telefon für Gespräche, SMS oder eine Internetverbindung genutzt wird.

Für Kunden, die häufig und länger in den EasyTravel-Ländern sind, bietet Vodafone als weitere Variante die EasyTravel Flat, die die bisherige Option EasyTravel Europa ersetzt. Bei einer Laufzeit von 12 Monaten können Vodafone-Kunden mit einem Red-Tarif ihre Telefone unter den oben beschriebenen Rahmenbedingungen für 4,99 Euro im Monat (knapp 60 Euro über die Mindestvertragslaufzeit gerechnet) in allen EasyTravel-Ländern nutzen. Neukunden in den Red-Tarifen können die EasyTravel Flat in den ersten sechs Monaten kostenlos nutzen.

Neue Tarife auch bei der Konkurrenz

Ähnlich wie Vodafone hat vor wenigen Tagen auch die Deutsche Telekom eine neue Flatrate für Vertragskunden in den MagentaEins-Tarifen vorgestellt. Diese können ihre Smartphones mit der EU-Flat für 10 Euro im Monat für die Kommunikation mit und innerhalb von 32 europäischen Ländern nutzen.

Somit haben nun schon zwei der drei großen Deutschen Handynetzbetreiber zeitnah zu den Querelen um das Wegfallen der Roaming-Gebühren innerhalb der EU neue Roaming-Optionen vorgestellt. Pläne der EU-Kommission und des Parlaments sahen bislang vor, die Roaming-Gebühren innerhalb der EU bis spätestens Ende 2016 abzuschaffen. Mit intensiver Lobbyarbeit konnten die Mobilfunkanbieter jedoch die Regierungen der Einzelstaaten hinter sich bringen. Derzeit sieht es danach aus, dass sich das Ende der Roaming-Gebühren zumindest noch etwas nach hinten verschiebt.