Cooler Master MasterCase : Vollmodulare Gehäuse für die absolute Kontrolle

, 18 Kommentare
Cooler Master MasterCase: Vollmodulare Gehäuse für die absolute Kontrolle
Bild: Cooler Master

Unter der Bezeichnung „MasterCase“ hat Cooler Master auf der Computex 2015 eine neue Gehäusereihe enthüllt, die Nutzern nicht nur im Innenraum, sondern auch hinsichtlich des externen Erscheinungsbildes weitreichende Gestaltungsmöglichkeiten an die Hand geben will.

Diese Modularität bezeichnet Cooler Master als „FreeForm Modular System“, welches das zentrale Merkmal des Produktkonzeptes ist. Grundlage für die Gehäuse der neuen Serie war eine Konzeptstudie, die mit acht bekannten Case-Moddern entwickelt wurde. Hinsichtlich Form und Funktion will das Unternehmen Anwendern nun „absolute Kontrolle“ geben: Über den Austausch unter anderem von Seitenteilen und anderen Modulen, die als Zubehörprodukte angeboten werden sollen, bis hin zu einer Fronttür lassen sich die Tower äußerlich vollständig umgestalten und gegebenenfalls längerfristig auf dem aktuellen technischen Stand halten. Gleiches gilt für den Innenraum, der etwa mit größeren oder zusätzlichen Festplattenkäfigen umgestaltet oder ausgebaut werden kann. Wirklich überraschend ist das Konzept indes nicht: Im Bereich des nackten Gehäusekorpus vertrauen Hersteller schon länger auf eine ausgeprägte Gleichteile-Strategie.

Vorgestellt wurden auf der Computex zunächst drei MasterCase-Gehäuse, die sich nur in (äußeren) Details voneinander unterscheiden: Das MasterCase 5 als Einstiegsmodell besitzt Tragegriffe, das MasterCase Pro 5 hingegen eine Wabenabdeckung sowie einen ausgestellten Bereich für Lüfter im Deckel, was die Montage größerer Radiatoren (inklusive Lüfter max. 67 mm) erlauben soll. Das MasterCase Maker 5 als Topmodell wird hingegen eine feste Abdeckung auf dem Deckel und eine Tür in der Front besitzen. Zu diesem Modell sind allerdings weder Bilder noch weiterführende Informationen verfügbar.

Cooler Master MasterCase 5 & Cooler Master MasterCase Pro 5

Im Innenraum erlaubt die Basisversion des Gehäuses die Installation von zwei, das MasterCase Pro 5 durch einen zusätzlichen HDD-Käfig im unteren Segment des Innenraums den Einbau von fünf 3,5 oder 2,5 Zoll großen Laufwerken. Alle Gehäuse können zudem direkt vor dem Mainboard zwei weitere SSDs aufnehmen, deren Schlitten sich alternativ auch hinter der Hauptplatine verstecken lassen. Festplattenkäfige lassen sich durch ein „Clip and Click“ genanntes System auch um 90 Grad gedreht verbauen. So sollen sich die MasterCase-Gehäuse für Home-Server, Spielerechner und wassergekühlte Systeme gleichermaßen eignen.

Zur Durchlüftung des Innenraums vertraut Cooler Master auf Lüfter bis zu einer Rahmengröße von 140 Millimetern. Vorinstalliert ist bereits ein Exemplar im Heck sowie im Falle des MasterCase 5 ein Lüfter, im Falle des MasterCase Pro 5 zwei Lüfter in der Front. Weitere Exemplare lassen sich zudem im Deckel nachrüsten.

Das MasterCase 5 und das MasterCase Pro 5 sollen im August 2015 in den Handel gelangen, das MasterCase Maker 5 wird voraussichtlich einen Monat später folgen. Eine Preisempfehlung hat Cooler Master noch nicht ausgesprochen.

Cooler Master MasterCase 5 Cooler Master MasterCase Pro 5
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX
Chassis (L × B × H): 548 × 235 × 512 mm (65,94 Liter)
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 10,60 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio
Einschübe: 2 × 5,25" (extern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
2 × 5,25" (extern)
5 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Front: 3 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (optional)
Front: 3 × 140/120 mm (2 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (optional)
Staubfilter: Front, Netzteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 190 mm
GPU: 296 mm – 412 mm
Netzteil: 200 mm
Preis: ab 104 €