ECS : Kein Rückzug aus klassischem Mainboard-Geschäft

, 54 Kommentare
ECS: Kein Rückzug aus klassischem Mainboard-Geschäft

Nach Informationen aus Zuliefererkreisen in Taiwan plant Elitegroup Computer Systems (ECS) den Ausstieg aus dem Geschäft mit Mainboards für Endkunden unter eigener Marke. Stattdessen sollen nur noch Geschäftskunden der Bereiche OEM oder ODM bei Bedarf bedient werden. Der Hersteller widerspricht.

Von den angeblichen Plänen will das Branchenmagazin DigiTimes erfahren haben. Als Auslöser wird der starke Preisdruck durch die Marktführer Gigabyte und Asus angeführt, der im kommenden Jahr ein weiteres Unternehmen zu einem solchen Schritt zwingen werde, so die Quellen. ECS habe mittlerweile den Fokus in Richtung der Produktion von Platinen für Notebooks und Tablets sowie die eigenen Mini-PCs (Liva) verschoben, heißt es in dem Bericht.

Ein schrittweiser Rückzug aus dem sogenannten DIY-Markt (Do it Yourself) ist bei ECS offenbar längst im Gange. Im ComputerBase-Preisvergleich ist zur Stunde kein einziges ECS-Mainboard zu finden und auch im europäischen Ausland ist die Suche oftmals vergeblich. In den USA wiederum ist ECS noch mit diversen Mainboards im Retail-Markt vertreten, wie eine Suche beim Großhändler Newegg ergab.

Bereits im Vorfeld gab es Gerüchte um einen Ausstieg von ECS aus dem DIY-Geschäft, die jedoch Anfang des Jahres vom Unternehmen dementiert wurden. In dem damaligen Bericht hieß es, dass ECS 2014 etwa 17 Millionen Mainboards ausgeliefert hat, davon jedoch nur 3,5 Millionen unter der eigenen Endkundenmarke vertrieben wurden und der Rest für ODM-Kunden bestimmt gewesen sei.

ComputerBase hat ECS zu den Gerüchten und zum augenscheinlichen Rückzug im europäischen Endkundenhandel befragt, eine Antwort steht noch aus.

Durch den Konkurrenzdruck der Marktführer müssen sich kleinere Mainboard-Anbieter umorientieren. ASRock ist zwar im DIY-Markt noch sehr aktiv, hat aber inzwischen das Portfolio um eine ganze Reihe von Mainboards für Server und Industrie erweitert, um nicht von einem Marktsegment abhängig zu sein. Auch MSI und Biostar hätten unter der Situation zu leiden, heißt es aus Taiwan. In China sollen Asus und Gigabyte zusammen 80 Prozent des Mainboard-Markts für sich beanspruchen.

Update 25.06.2015 08:55 Uhr  Forum »

ECS hat mit einer Rundmail den Aussagen von DigiTimes widersprochen. Der Konzern sei sich dem harten Konkurrenzkampf bewusst und will dort unter anderem mit Service punkten.

Dear Our Distinguished Customers,

We feel regret to learn the untrue report from DIGITIMES pertaining to “ECS to quit own-brand DIY motherboard business, say Taiwan makers” on Jun. 24, 2015. We like to formally clarify that ECS would never give up any opportunity to work on own-brand DIY motherboard as what we always commit to our valuable customers.

We all learn the knee competition in motherboard industry. To receive the challenge, ECS has made all the efforts to manage our own brand motherboard and create more service and value to our channel customers for years. We would continue to put more resources to provide cutting edge products and marketing events as what we just announced at Taipei Computex in early June and, therefore, enhance our brand value and your confidence level.

ECS has been cooperating with you for many years, we treasure this relationship. We will also do our best to serve your needs through our global structures. We believe, through our close cooperation, a mutually beneficial result can be achieved in a long-term relationship.

Sincerely Yours.

Sunny Yang
President,
Elitegroup Computer Systems Co., Ltd.