Großauftrag : 20 Mio. NVMe-SSDs von Samsung für Apple, Microsoft und Co.

, 40 Kommentare
Großauftrag: 20 Mio. NVMe-SSDs von Samsung für Apple, Microsoft und Co.

Dass Samsung Apple mit schnellen PCIe-SSDs für den Einsatz in aktuellen MacBooks versorgt, ist bereits bekannt. Laut einem Bericht aus Korea soll aber auch Microsoft zu den Hauptabnehmern gehören. Die Rede ist von einer vereinbarten Abnahme von 20 Millionen NVMe-SSDs durch Samsung-Kunden.

Im Bericht von Business Korea heißt es, dass Samsung jüngst einen neuen Vertrag zur Bereitstellung von 256-GB-SSDs abgeschlossen habe, die in Laptops großer Anbieter wie Apple und Microsoft zum Einsatz kommen sollen. Die Laufwerke sollen mit dem NVMe-Protokoll umgehen können, das explizit für PCIe-SSDs geschaffen wurde und deren Leistungspotenzial effizienter ausnutzt als AHCI. Laut Schätzungen sollen im Rahmen der Vereinbarung bis zur zweiten Jahreshälfte 2016 etwa 20 Millionen SSDs geliefert werden.

Hierzu wird ein Bericht der Marktforscher von IHS angeführt, der prognostiziert, dass in diesem Jahr weltweit rund 25 Millionen NVMe-SSDs abgesetzt werden. Vorherige Schätzungen sollen von lediglich einer Million ausgegangen sein, doch das rasante Wachstum in diesem Markt sei unterschätzt worden. Für eine schnelle Verbreitung des NVMe-Standards ist die Unterstützung auf Seiten der Software unumgänglich. Microsofts aktuelle Windows-Versionen bringen von Haus aus einen NVMe-Treiber mit, bei Apples OS X ist dies seit April auch der Fall.

Bereits im März wurde bekannt, dass Samsung einen Milliardenauftrag von Apple zur Versorgung mit SSDs erhalten hat. Damals war die Rede von Solid State Drives mit 3D-V-NAND, jetzt ist von NVMe-SSDs die Rede. Allerdings hat Samsung zumindest offiziell bisher keine PCIe-SSD im Programm, die sowohl NVMe als auch 3D-NAND bietet. Die in manchen MacBooks zu findende SM951-Serie gibt es zwar auch als NVMe-Version, sie basiert bisher aber auf herkömmlichem 2D-NAND. Samsung stellte aber bereits in Aussicht, dass künftig NVMe und V-NAND kombiniert werden.

Solche Großaufträge sind wie Zement für Samsungs derzeit unangefochtene Marktführerschaft bei SSDs. Im April wurde der geschätzte Marktanteil von Samsung auf 35 Prozent im Jahr 2015 hochgerechnet. Inzwischen wird sogar von 40 Prozent ausgegangen. Vor diesem Hintergrund wirken Berichte um eine bald mögliche Ablösung an der Spitze des SSD-Geschäfts durch Intel utopisch. Allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit sich das 3D-NAND-Debüt von Intel und Micron ab dem kommenden Jahr auf den Markt auswirken wird. In puncto Kapazität pro Chip soll Samsung deutlich überboten werden. Doch Samsung bereitet bereits die dritte Generation des V-NAND vor.